1. Was sind trockene Augen?

Mann 50+ reibt sich die Augen und sitzt vor dem PC

Klassisch entwickeln viele Patienten die ersten Beschwerden im Alter zwischen 40 und 50 Jahren1). Dabei sind Frauen mit einem Anteil von über 80 % weitaus häufiger betroffen als Männer1).

Trendwende: Es zeigt sich durch die zunehmend intensive Nutzung von Computern, Smartphones und Klimaanlagen in den letzten Jahren ein immer früheres Auftreten der trockenen Augen. 

Aus der „Volkskrankheit der trockenen Augen“ ist ein weitverbreitetes Problem geworden, das jetzt schon in der Jugend auftritt3). Eine entscheidende Rolle für die Entstehung und das Fortschreiten trockener Augen spielt der Tränenfilm.

Der Tränenfilm – Aufbau und Bedeutung

Der Tränenfilm besteht aus drei Schichten, die gemeinsam das Auge perfekt schützen und in seiner Funktion unterstützen:

  • Muzinschicht – die innere Schicht direkt auf der Augenoberfläche (grün)
    Sie besteht aus wässrigem Schleim. Dieser sorgt für die gleichmäßige Haftung der wässrigen Schicht auf der wasserabweisenden Oberfläche der Hornhaut. Sie wird von den Becherzellen der Bindehaut gebildet.
  • Wässrige Schicht – die mittlere Schicht des Tränenfilms (blau)
    Der wässrige Anteil des Tränenfilms enthält u. a. gelöste Salze, Proteine und Antikörper. Sie ist vor allem für die Versorgung der Hornhaut und Befeuchtung des äußeren Auges verantwortlich. Gleichzeitig werden Stoffwechselprodukte, Fremdkörper und abgestoßene Zellen darüber abtransportiert. Sie wird in den Tränendrüsen gebildet.
  • Lipidschicht – die äußere Schicht des Tränenfilms (gelb)
    Ihre Aufgabe ist es, ein schnelles Verdunsten der wässrigen Schicht sowie ein Überlaufen der Tränenflüssigkeit über die Lidkante zu verhindern. Die Lipidschicht besteht aus verschiedenen Fetten. Sie wird in den Meibom-Drüsen gebildet.

Abbildung „Tränenfilm“: Die äußere Lipidschicht (gelb) stabilisiert den Tränenfilm zur Luft und verhindert schnelles Verdunsten der wässrigen Schicht (blau). Die wässrige Schicht macht den mittleren, dicksten Teil des Tränenfilms aus. Sie sorgt für eine optimale Gleitfähigkeit der Lider, reinigt die Augen ständig, beugt Infektionen vor und unterstützt die Sehfunktion des Auges. Die innere Muzinschicht wirkt verbindend zwischen Hornhaut und wässriger Schicht. Sie ist entscheidend für eine gleichmäßige Benetzung der Augen.

Die Rolle des Tränenfilms

Der Tränenfilm hat eine wichtige Schutzfunktion und leistet einen wertvollen Beitrag zum scharfen Sehen. Er sorgt für eine möglichst glatte, stabile und sehr gut lichtdurchlässige Oberfläche auf dem Auge. Dabei ist er ständig im Fluss und einem regelmäßigen Austausch unterworfen, um Verunreinigungen abzutransportieren und Infektionen vorzubeugen. Nur so lässt sich das Auge gesund erhalten und eine hochwertige optische Leistung des Auges erreichen.

Für die Sehfähigkeit ist eine glatte Oberfläche zwischen Luft und Augen sehr wichtig, damit sich das Licht ideal auf der Netzhaut bricht.

2. Die zwei Arten von trockenen Augen

  • 1) Etwa 58% – erhöhte Verdunstung (Lipidmangel) – hyperevaporative Form
    Demgegenüber leiden ca. 58% der Patienten unter einem ausschließlichen Lipidmangel. Die hyperevaporative Form mit einer erhöhten Verdunstung aufgrund einer Benetzungsstörung kommt also wesentlich häufiger vor – meist durch eine Meibom-Drüsen-Dysfunktion verursacht. [Bongardts]
  • 2) Etwa 11% – verminderte Tränenproduktion – hyposekretorische Form
    Bei einer verminderten Produktion der Tränenflüssigkeit spricht man auch von einem wässrigen Mangel. Nur ca. 11% aller Patienten sind von einem ausschließlichen wässrigen Mangel betroffen – z.B. bei chronischen Systemerkrankungen wie der Sjögren-Erkrankung. [Bongardts]

Zusätzlich sind etwa 31% aller Patienten von beiden Varianten betroffen. Insgesamt ist damit bei ca. 89% der von trockenen Augen Betroffenen eine Störung der Lipidschicht vorzufinden.28)

1) Erhöhte Verdunstung der Tränenflüssigkeit

Die hyperevaporative Form des trockenen Auges zeichnet sich durch eine erhöhte Verdunstung von Tränenflüssigkeit aus. Die äußere Schicht des Tränenfilms – die Lipidschicht – bedeckt die wässrige Phase wie eine dünne Ölschicht. Ist diese Schicht zu dünn oder löchrig, kann der wässrige Anteil des Tränenfilms ungehindert verdunsten. 

  • Die Inhaltsstoffe der Tränenflüssigkeit wie Salze und Proteine verdunsten nicht mit und bleiben in der überigen Flüssigkeit zurrück. Deshalb steigt die Konzentration der Inhaltsstoffe im verbleibenden Tränenfilm an. Man spricht von einer „Aufkonzentration“ oder „Hyperosmolarität“. Diese Veränderung der Zusammensetzung verursacht eine Instabilität des Tränenfilms und ist deshalb für die spürbaren Beschwerden, Entzündungen und Schäden an der Augenoberfläche ursächlich3).
  • Ein starkes Indiz für diese Form des trocknen Auges sind, paradoxerweise, häufig tränendende Augen.

Abbildung: „Erhöhte Verdunstung“: Die Lipidschicht des Tränenfilms schützt die inneren wässrigen Schichten vor dem Verdunsten. Diese hauchdünne Schicht reagiert empfindlich auf Veränderungen und ist in den meisten Fällen für das trockene Auge (mit-)verantwortlich.

Darum ist Augenspray bei 89% der Betroffenen von trockenen Augen eine gute Wahl:
Besteht eine durch einen Lipid-Mangel verursachte erhöhte Verdunstung der Tränenflüssigkeit, so ist ein Augenspray die erste Wahl. Es kann den Lipidmangel ausgleichen und verhindert so eine zu schnelle Verdunstung des hauchdünnen Tränenfilms. In ca. 58% alle Fälle ist eine Störung der Lipidschicht die Ursache trockener Augen plus in weiteren etwa 31% ist diese Störung an den trockenen Augen beteiligt. Zusammen macht das eine Gruppe von ca. 89% aller von trockenen Augen betroffenen Personen, bei denen der Tränenfilm zu schnell verdunstet. Testen Sie unser liposomales Augenspray.

2) Verminderte Produktion der Tränenflüssigkeit

Produziert die Tränendrüse zu wenig Flüssigkeit, wird dies als hyposekretorische Form des trockenen Auges bezeichnet. Diese Form tritt besonders häufig im Zusammenhang mit Systemerkrankungen (wie z. B. Diabetes oder Rheuma) auf. Auch fortschreitendes Alter kann eine Rolle spielen, da sich die Tränendrüsen mit zunehmendem Alter anatomisch verändern. 

Abb. „Verminderte Tränenproduktion“: Die Tränendrüsen versorgen das Auge ständig mit dem wässrigen Anteil der Tränenflüssigkeit. Verschiedene systemische Krankheiten wie Diabetes oder Rheuma, aber auch Erkrankungen der Tränendrüsen selbst können zu einer verminderten Tränenbildung führen.

Bei einem wässrigen Mangel durch eine eingeschränkte Produktion der Tränenflüssigkeit sind Augentropfen am besten geeignet, um die Beschwerden durch trockene Augen zu lindern.

3. Wichtige Begriffe rund das trockene Auge

 

  • Keratokonjunktivitis sicca (KCS)
    Das Wort „sicca“ bedeutet trocken. Keratokonjunktivitis sicca bezeichnet eine unzureichende Benetzung der Augenoberfläche. Sie wird auch Syndrom des trockenen Auges genannt.
  • Sicca-Syndrom
    Das Sicca-Syndrom wird oft in Verbindung mit trockenen Augen genannt. Aber es können sich auch andere trockene Schleimhäute, wie die des Mundes und der Nase, dahinter verbergen.
  • Meibom-Drüsen-Dysfunktion 
    Beschreibt die Reduzierung oder ein Ausfall der Meibom-Drüsen im Augenlid. Es handelt sich um eine der häufigsten Ursachen für trockene Augen.

Zwei im Zusammenhang mit dem trockenen Auge häufig erwähnte Augenerkrankungen sind die Blepharitis und die Keratitis:

  • Blepharitis
    Ist der medizinische Oberbegriff für Entzündungen der Augenlider. Steht oft in Verbindung mit der Meibom-Drüsen-Dysfunktion.
  • Keratitis
    Entzündung der Hornhaut
    Beide Erkrankungen können als Folge des trockenen Auges auftreten oder dafür auslösend sein. Deshalb richtet der Augenarzt bei der Diagnostik den Fokus auf eine Abgrenzung dieser Erkrankung und bewertet einen möglichen Zusammenhang mit den trockenen Augen.

So unterschiedlich wie die betroffenen Patienten sind deren Beschwerden und Symptome der trockenen Augen. Sehr häufig werden die folgenden Anzeichen beschrieben:

Tränende Augen (Epiphora)

Bei tränenden trockenen Augen spricht man auch vom paradoxen trockenen Auge.

Häufig ist eine zu schnelle Verdunstung des Tränenfilms durch eine gestörte Lipidschicht dafür verantwortlich. 
Die Tränendrüse versucht, die Verdunstung durch eine erhöhte Tränenproduktion auszugleichen. 

Äußere Einflüsse wie Wind oder Kälte begünstigen die Tränenbildung und verstärken das Phänomen der ständig tränenden trockenen Augen.

TEARS AGAIN Augenspray kann durch die enthaltenden Liposomen den Tränenfilm stabilisieren.

Mehr zu tränenden Augen

Geschwollene Augenlider

Schwere, geschwollene Augenlider deuten auf eine Lidrandentzündung (Blepharitis) hin.

Die unangenehm geschwollenen Augenlider zeigen sich meist morgens besonders stark. Häufig geht dieses Symptom Hand in Hand mit einer Störung der Meibom-Drüsen und einem dadurch hervorgerufen Lipidmangel1), was wiederum in einem trockenen Auge resultieren kann.

Tägliche Lidhygiene ist eine wichtige Maßnahme bei Lidrandentzündung. Zusätzlich kann Augenspray während der Behandlung die defekte Lipidschicht stabilisieren.

Brennende Augen

Das intensive Brennen der Augen gehört zu den unangenehmsten und zugleich deutlichsten Anzeichen für trockene Augen. Die Beschwerden können sowohl morgens direkt nach dem Schlafen als auch abends auftreten. Besonders häufig treten ständig brennende Augen bei längerem Aufenthalt in trockener Heizungsluft oder bei langer Computerarbeit auf.3) 4)
Brennende Augen deuten auf eine zu schnelle Verdunstung der Tränenflüssigkeit hin.

Liposomales Augenspray kann die Lipidschicht stabilisieren und so die Verdunstung reduzieren.3)

Juckende Augen

Unangenehmes Jucken gilt als eines der häufigen Symptome bei trockenen Augen. Dieser Juckreiz entsteht durch die ständige Reizung der Schleimhäute und Lidränder.

Zeigt sich der Juckreiz vor allem am Morgen oder generell in Verbindung mit einem Brennen und Rötungen der Augen, so handelt es sich möglicherweise um einen Lipidmangel.4) 

In diesem Fall kann liposomales Augenspray den Lipidmangel ausgleichen.

Rote Augen

Gerötete Augen sind ein typisches Symptom für trockene Augen. Das Aufreißen des Tränenfilms kann zu einer Reizung der Augenoberfläche führen. Durch die gesteigerte Durchblutung sind im Augenweiß und den Schleimhäuten die roten Äderchen deutlich zu erkennen.

Um der Rötung aufgrund trockener Augen entgegenzuwirken, sollte das Auge vor Austrocknung geschützt werden. Einfache Reizungen und unkomplizierte Entzündungen verschwinden mit guter Pflege meist innerhalb von drei bis vier Tagen.

Rote Augen können aber auch auf z. B. eine Bindehautentzündung oder Allergie hindeuten. Sollte sich keine Besserung innerhalb von wenigen Tagen einstellen oder Schmerzen dazukommen, suchen Sie bitte einen Augenarzt auf.

Fremdkörpergefühl im Auge

Es fühlt sich an, als habe man ein Sandkorn oder eine Wimper im Auge, so beschreiben viele Patienten ihr Gefühl bei trockenen Augen. Personen mit einem Fremdkörpergefühl im Auge leiden meistens unter einer zu geringen Produktion der Tränenflüssigkeit.4) 

Als erste Hilfe sorgen ein Schließen der Augen oder ein leichtes Streichen über das geschlossene Lid für Besserung, weil es den Tränenfilm ausgleicht und die Tränenbildung fördert. Nach wenigen Minuten ist das Fremdkörpergefühl beim trockenen Auge aber wieder da.

Befeuchtende Augentropfen können einen wässrigen Mangel aufgrund einer verminderten Tränenproduktion ausgleichen. 

Sehstörungen und „müde Augen“

Viele kennen dieses Phänomen nach einer langen Autofahrt oder einem langen Arbeitstag: Die Augen fühlen sich „müde“ an und hin und wieder sehen Sie verschwommen. Diese Sehstörungen bezeichnet man auch als „Visus-Schwankung“ durch trockene Augen. Der Tränenfilm muss völlig glatt und klar sein, um das Licht optimal in die Pupille und zur Netzhaut zu lassen. 

Einer der Gründe für eine Sehstörung ist die durch konzentriertes Blicken reduzierte Häufigkeit des Lidschlags, oft kombiniert mit ungünstigen Umweltbedingungen. Dabei kann es zu einer zu schnellen Verdunstung der wässrigen Schicht auf dem Auge kommen.

Die „schweren“ Augen nach einer längeren Bildschirmarbeit oder am Abend sind oft der Anfang einer sich langsam entwickelnden Augentrockenheit.1) 2)

Um den Tränenfilm im Alltag vor einer zu schnellen Verdunstung zu schützen, kann die Verwendung von Augenspray helfen.

Augenringe bei trockenen Augen

Einigen Patienten können im Zusammenhang mit ihren trockenen Augen Augenringe entwickeln. Diese dunklen Schatten unter den Augen haben oft ähnliche Ursachen wie trockene Augen und stellen deshalb häufig ein Begleitsymptom dar.

Typisch neben den Augenringen bei trockenen Augen sind gleichzeitig auftretende rote oder geschwollene Augenlider sowie eine Bildung kleiner Rotfärbungen an den Kanten der Augenlider.4) 5)

Bei entzündeten Augenlidern kann die tägliche Pflege der Augenlider die Selbstheilung unterstützen. Die begleitende Verwendung von Augenspray kann den Tränenfilm zu stabilisieren.

Lichtempfindliche Augen

Tritt die Lichtempfindlichkeit gemeinsam mit Tränen, Rötung etc. auf, kann dies oft ein Zeichen für trockene Augen sein. Man spricht dann von der „Photophobie“ – die „Lichtempfindlichkeit“ oder „Lichtscheue“ bei Augentrockenheit.Beim trockenen Auge gilt die Photophobie als Anzeichen für eine fortgeschrittene Erkrankung. 

Durch die Verwendung von Augenspray können Sie die Verdunstung der Tränenflüssigkeit reduzieren und so für eine anhaltende Befeuchtung der Augen sorgen.

Hinweis: Bitte konsultieren auf jeden Fall vorsorglich einen Augenarzt.

Verklebte Augen (Lidränder)

Zeigen sich an den Augenlidern und in den Augenwinkeln insbesondere beim Aufwachen am Morgen Verklebungen und Verkrustungen mit gelblichem Augensekret, könnte der Grund eine vermehrte Schleimbildung beim trockenen Auge sein. Auf diesem Wege versucht der Körper, das Gewebe der Augen zu schützen. 

Ursachen für verklebte Augen sind zum einen in einem Lipidmangel zu suchen4), zum anderen kann dies aber auch auf eine latente, leichte Lidrandentzündung zurückzuführen sein.1) Da sich diese Probleme gegenseitig begünstigen können, kann eine intensive Pflege der Augenlider und die begleitende Verwendung von Augenspray Abhilfe schaffen.

Verklebte Augenlider können aber auch auf eine Bindehautentzündung hinweisen.

Druckgefühl im Auge

Ein spürbarer Druck im Auge ist für viele Patienten alarmierend, weil ein erhöhter Augeninnendruck schlimme Folgen haben kann. Tatsächlich ist ein erhöhter Innendruck im Auge gar nicht spürbar und führt nicht zu einem Druckgefühl im Auge. Wer unsicher ist, sollte sich dennoch an einen Augenarzt wenden. 

Das Druckgefühl im Auge hat in den meisten Fällen eine vergleichsweise harmlose Ursache: trockene Augen. 
Dr. med. Dietmar Thumm von der Augentagesklinik Sursee betont: „Ein nicht selten geäußertes Symptom ist ein Druckgefühl am Auge, welches wahrscheinlich auf den Stress zurückzuführen ist, unter dem die Lid- und Bindehautdrüsen stehen.“6) 

Bei Augentrockenheit durch eine zu hohe Verdunstung des wässrigen Anteils, produzieren die Tränendrüsen ständig in hohem Maße Tränenflüssigkeit und sind häufig auch leicht entzündet. Die deshalb entstehende Schwellung kann beim Patienten das sehr unangenehme Druckgefühl im Auge verstärken.

Durch die Verwendung von Augenspray kann der Tränenfilm auf dem Auge stabilisiert werden. So kann eine zu schnelle Verdunstung verlangsamt werden.

5. Tageszeitabhängige Beschwerden

Trockene Augen am Morgen

Viele Patienten wachen bereits am Morgen mit unangenehmen Beschwerden auf: 
Verklebte Lidränder, Juckreiz und ein Brennen der Augen am Morgen können ein Hinweis auf einen Lipidmangel sein.3) Augenspray kann die Lipidschicht stabilisieren.

Demgegenüber kann ein morgendliches „Sand“- oder Fremdkörpergefühl im Auge auf eine verminderte Tränenproduktion hinweisen.3) Hier können Augentropfen wirkungsvoll Abhilfe schaffen.

Sind am Morgen die Lidränder gerötet und geschwollen, so kann dies ein Hinweis auf eine Entzündung der Lidränder sein. Bei einer Lidrandentzündung empfiehlt sich eine intensive Lidhygiene.

Trockene Augen am Abend

Die Belastung des Auges durch Umwelteinflüsse führt bei vielen Patienten zu einer Verstärkung der Beschwerden zum Abend hin. Ein Brennen der Augen, das hauptsächlich am Abend und beim Lesen auftritt, weist auf eine zu hohe Verdunstung hin3), was sich mit einem  Augenspray in den Griff bekommen lässt.

Entwickelt sich zum Abend hin ein zunehmend starkes Fremdkörpergefühl, deutet dies wiederum auf eine mangelnde Tränenproduktion hin4), die mit befeuchtenden Augentropfen gelindert wird.

Wechselnde Stärke der Beschwerden im Tagesverlauf

Wie sich die Beschwerden bei Augentrockenheit tagsüber entwickeln, ist von zahlreichen Faktoren abhängig. Neben der bereits ausgeführten Abhängigkeit von der Tageszeit spielen das Verhalten und die Lebensgewohnheiten des Patienten sowie Umwelteinflüsse eine entscheidende Rolle. 

Es kann hilfreich sein, die Symptome zwischen einem Wochentag im Büro und einem Wochenendtag zu vergleichen, um den Einfluss äußerlicher Belastungen zu bewerten. Entwickelt sich im Laufe des Tages ein deutliches Fremdkörpergefühl, so ist es sehr wahrscheinlich, dass zu wenig Tränenflüssigkeit produziert wird. In diesem Fall können Augentropfen helfen.

Stellt sich heraus, dass die Beschwerden vor allem auf lange Bildschirmarbeit, trockene Heizungsluft oder ähnliche Ursachen wie windiges Wetter zurückzuführen sind, so ist der Einsatz eines Augensprays, um den Tränenfilm zu stabilisieren, zu bevorzugen. 

6. Ursachen für trockene Augen

Abbildung
Büroarbeit ist eine erhebliche Herausforderung an die Augen. Durch konzentriertes Arbeiten kommt es häufig zu einem verringerten Lidschlag

Umwelteinflüsse und Lebensgewohnheiten

Unsere Augen sind ständig wechselnden Umweltbedingungen ausgesetzt. Der Tränenfilm kann dabei an die physiologischen Grenzen kommen. Insbesondere die Luftfeuchtigkeit spielt für die Funktion der Augenoberfläche eine entscheidende Rolle.

Trockene Luft und trockene Augen

Der wässrige Teil der Tränenflüssigkeit verdunstet ständig über die Augenoberfläche. Die oberste Schicht des Tränenfilms, die Fettschicht, reduziert diese Verdunstung zwar deutlich. Je trockener jedoch die Umgebung, desto höher ist die Verdunstung der wässrigen Tränenflüssigkeit. Der Tränenfilm wird dünner und die äußere Schicht immer durchlässiger.

Der Einfluss des Wetters auf die Augen

Warmes, sehr trockenes Sommerwetter ist für die Augen eine ebensolche Herausforderung wie trocken-kaltes Winterwetter. Das gilt insbesondere dann, wenn leichter Wind oder Luftzug das Austrocknen der Augen noch verstärken. Schon leichte Zugluft in einem Raum mit undichten Fenstern kann dazu führen, dass eine erhöhte Verdunstung den Tränenfilm belastet. Wird dieser instabil, schreitet die Verdunstung noch schneller voran und es kommt zum trockenen Auge.

Trockene Augen im Winter

Im Winter ergibt sich die Gesamtbelastung des Tränenfilms vor allem aus dem Wechsel zwischen den warmen Temperaturen innen und den kalten Temperaturen außen. Dazu kommt, dass kalte Luft weniger Luftfeuchtigkeit enthält als warme Luft. Daher wirkt ein kalter Winterwind stark austrocknend auf die Augen. 

Trockene Augen durch warme Temperaturen

Auch die Sommerhitze belastet die Augen und kann zur Augentrockenheit führen.26) Die Verdunstung aufgrund der hohen Außentemperaturen und die vermehrte Reizung des Tränenfilms durch Staubbildung bei Trockenheit verstärken das Problem. Besonders folgenreich ist die Sommerhitze bei unzureichender Flüssigkeitsaufnahme. Nephrologen wiesen in der Ärzte Zeitung online erst 2018 darauf hin, dass trockene Augen die Folge einer leichten Dehydrierung sein können, wie sie im Hochsommer schnell auftritt, wenn Menschen zu wenig trinken.

TEARS AGAIN® Augenspray stabilisiert die Lipidschicht am Tränenfilm, reguliert und verbessert die Befeuchtung der Augenoberfläche und der Augenlider.

Heizung und Klimaanlagen: trockene Augen häufig die Folge

Durch intensives Heizen und den Einsatz von Klimaanlagen erreicht die Luftfeuchtigkeit in Räumen heute Werte von nicht einmal 30 Prozent. Wenn die Umgebungsluft so trocken ist, verdunstet viel mehr Flüssigkeit aus dem Auge, als es normal wäre. Daher fördern das Heizen und die Klimaanlagen in Büro, Auto und Flugzeug die Bildung trockener Augen.

Eine ideale Raumluft in Büros und Wohnungen hat laut Arbeitsstättenverordnung eine Temperatur zwischen 20 und 23 °C sowie eine Luftfeuchtigkeit zwischen 40 und 60 Prozent.
Ein Augenspray lässt sich bei trockener Raumluft als Schutzschild für das Auge nutzen. Das Lipidspray kann den Tränenfilm stabilisieren und so die Verdunstung reduzieren.

Office Eye Syndrom – Probleme mit trockenen Augen durch lange Bildschirmarbeit

Beim Blinzeln wird der Tränenfilm stetig erneuert – bei anhaltendem Starren auf einen Bildschirm entfällt diese regelmäßige, natürliche Pflege der Augenoberfläche. Dieses als Computer Vision Syndrome (CVS) bezeichnete Phänomen ist auch die Ursache für den steigenden Anteil an Jugendlichen mit trockenen Augen. Ihre intensive Smartphone- und Online-Medien-Nutzung macht den Erhalt des natürlichen Tränenfilms schon für junge Augen sehr schwierig. Man spricht heute sogar schon vom „Children Dry Eye“-Syndrom.8) 

Mit einem Augenspray lässt sich bei einem langen Bürotag mit viel Zeit vor dem Bildschirm der Tränenfilm stabilisieren un das Auge so Trockenheit und Brennen schützen. Es kann mehrfach am Tag angewendet werden.

Kontaktlinsen: trockene Augen durch weiche Linsen?

Das Tragen von Kontaktlinsen ist sehr beliebt. Für die Augen jedoch ist es eine Belastung. Das gilt besonders für weiche Kontaktlinsen. Sie sitzen direkt auf den Augen und stören so den natürlichen Tränenfilm. Das kann zu einer schlechteren Versorgung des Gewebes unter der Kontaktlinse führen und so beim Tragen der Linse die typischen Symptome trockener Augen hervorrufen. Auch harte Kontaktlinsen sind Fremdkörper, die zu einer Instabilität des Tränenfilms führen können. Sie können deshalb wie weiche Kontaktlinsen zu trockenen Augen führen.11) 

Befeuchtende Augentropfen mit Hyaluronsäure können für eine gleichmäßige Umspülung des „Fremdkörpers“ Kontaktlinsen sorgen. Am besten werden diese Augentropfen vor dem Einsetzen der Linsen eingetropft. Um den Tränenfilm tagsüber stabil zu halten, kann ein für Kontaktlinsenträger geeignetes Augenspray verwendet werden. 

Verletzungen

Auch Verletzungen können trockene Augen verursachen.9) Zu nennen sind hier sowohl Schäden am Auge an sich, aber auch Verletzungen der für das Auge zuständigen Nerven. Wird beispielsweise bei einem Schädel-Hirn-Trauma die Funktion des siebten Hirnnervs gestört, so werden die Tränendrüsen nicht mehr angeregt, Tränenflüssigkeit zu produzieren. Zu den häufigsten Ursachen unter den Verletzungen gehören Schäden und Vernarbungen am Auge und an den Augenlidern. Diese können durch einen Unfall (Quetschungen oder Schnitte) oder im Rahmen eines Eingriffs entstehen. Auch Eingriffe im Auge wie Schnitte in die Hornhaut können den Tränenfilm aufgrund von Nervenschädigungen negativ beeinflussen. Patienten, deren trockene Augen auf organische Ursachen zurückzuführen sind, sollten ihre Augen dauerhaft mit Augentropfen befeuchten und mit einem Augenspray einer Verdunstung vorbeugen.

Des Weiteren sind Fremdkörper wie Sand, ein Insekt oder eine Wimper im Auge nicht nur unangenehm, sie können auch zu Schäden und Verletzungen am Augengewebe führen. Im Versuch, den Fremdkörper auszuschwemmen, werden vermehrt Tränenflüssigkeit und Schleimstoffe gebildet. Der Tränenfilm wird instabil und durch eine erhöhte Tränenbildung und Verdunstung kommt es zum trockenen Auge. 

Ähnliche negative Folgen auf die Stabilität des Tränenfilms haben Verletzungen durch starke Lichteinwirkung, Verbrennungen oder Verätzungen durch Säuren, Laugen oder Kontakt mit Tensiden. 
Verletzungen am Auge müssen immer ärztlich abgeklärt werden. Auch wenn später Beschwerden wie Augentrockenheit an einem zuvor verletzten Auge auftreten, ist der Besuch beim Arzt unverzichtbar!

Liposomales Augenspray stabilisiert Ihren Tränenfilm und schützt Sie so vor trockenen, brennenden Augen.

Schädliche Stoffe für die Augen

Eine reizende und austrocknende Wirkung auf die Augen wurde für schädliche Stoffe in der Luft nachgewiesen. Ob Zigarettenrauch, Abgase, Feinstaub oder Ozon – Luftverschmutzung aller Art ist eine enorme Belastung für den Tränenfilm.9) Die Ursache dürfte zum einen in den enthaltenen Umweltgiften liegen, die die Zellstrukturen der Augen schädigen, und zum anderen in den kleinen wie Schmirgelpapier wirkenden Partikeln des Feinstaubs. Diese Partikel werden zwar ständig ausgeschwemmt, beeinflussen aber dabei den komplex in drei Phasen aufgebauten Tränenfilm. Feine Schäden an der Oberfläche der äußeren, fettigen Schicht führen zu einer stärkeren Verdunstung der wässrigen Phase. 

In Phasen mit einer besonders hohen Feinstaubbelastung kann ein Augenspray wie ein Schutzfilm den Tränenfilm stabilisieren und die erhöhte Verdunstung verhindern.

Augen-, Lidrand und Bindehautentzündungentzündung

Ähnliche Symptome wie trockene Augen werden auch durch Augenentzündungen hervorgerufen. Dem nicht genug, kann als Folge einer verheilten Entzündung eine chronische Augentrockenheit zurückbleiben. Es ist deshalb wichtig, zu unterscheiden, ob es sich um akute Symptome handelt, die auf eine momentane Entzündung hinweisen, oder um Anzeichen eines dauerhaften Problems mit trockenen Augen.

Trockene Augen bei Hornhautentzündung – unterschiedliche Formen

Es gibt viele unterschiedliche Arten von Entzündungen im äußeren Auge. Neben der Entzündung der Hornhaut (Keratitis) sind das zum Beispiel die Entzündung der Lederhaut des Auges (Skleritis) oder die Entzündung der mittleren Augenhaut (Uveitis) mit all ihren verschiedenen Unterformen. 

Diese Entzündungen können durch Erreger wie Viren, Bakterien oder Pilze verursacht werden oder als Folge einer anderen Erkrankung wie Rheuma auftreten. Gerade im letzteren Fall ist der Verlauf oft schleichend und wird leicht mit einem trockenen Auge verwechselt. Die Symptome wie Rötung, Schwellungen, Verklebungen, Lichtempfindlichkeit und Fremdkörpergefühl sind ähnlich. 

Infektiöse oder allergische Bindehautentzündung (Konjunktivitis)

  • Bei dem Verdacht auf eine Bindehautentzündung sollte man immer ärztlichen Rat einholen.

 Die Augen sind gerötet, tränen oder jucken? Eine leichte Form der Konjunktivitis – der Bindehautentzündung – lässt sich oft nur schwer von dem Beschwerdebild der trockenen Augen abgrenzen. 

Je akuter das Geschehen ist, desto sicherer kann man sein, es mit einer infektiösen oder allergischen Entzündung zu tun zu haben. 

Ein sehr langsamer, untypischer Verlauf mit wechselnden Symptomen spricht dagegen für Augentrockenheit. Manchmal geht die Entzündung außerdem nach der Behandlung in ein trockenes Auge über, weil die Belastung durch Entzündung und Medikation den Tränenfilm nachhaltig gestört hat. 

Man unterscheidet im wesentlichen zwischen diesen Arten:

  • Bakterielle Bindehautentzündung
    Typisch für eine bakterielle Bindehautentzündung ist die Bildung eines eitrigen Sekrets und deutlich sichtbarer, gelber Krusten am Lidrand und im Augenwinkel. Das Auge ist stark gerötet und die Bindehaut geschwollen. 
  • Virale Bindehautentzündung
    Ähnliche Symptome rufen auch die virale und die allergische Bindehautentzündung hervor. Wenn Viren die Konjunktivitis erzeugen, ist der Schleim aber meist wässriger als bei der bakteriell verursachten Bindehautentzündung.
  • Allergische oder unspezifische Bindehautentzündung 
    Bei der allergischen Bindehautentzündung dagegen wird kaum Schleim gebildet. Die Augen tränen wässrig klar und heftig. Der Juckreiz bis hin in die Nase und das Zuschwellen der Tränenwege und der Bindehaut sind typische Symptome der allergischen Bindehautentzündung. Bei einer allergiebedingten Bindehautentzündung kann es auch zu einer glasigen und ausgeprägten Schwellung der Bindehaut kommen.

Nur bei der bakteriellen Bindehautentzündung sollten Antibiotika Verwendung finden.

Allergische oder unspezifische Bindehautentzündung

Bei diesen Formen kann es entweder durch Allergene (bspw. Pollenflug) oder durch "unspezifische" mechanische Reize (bspw. Staub, Schmutz, Wind, UV-Strahlung, etc.) zu einer Bindehautentzündung kommen.
Soweit möglich sollten diese mechanischen Reize zu vermeiden werden. Unterstützend können TEARS AGAIN® Augentropfen zur Linderung und Behandlung von Reizungen durch äußere Einflüsse verwendet werden.

Bakterielle Bindehautentzündung

Eine durch den Augenarzt durchgeführte Abgrenzung der Ursache ist wichtig, um die richtige Behandlung festzulegen. 

Antibiotika bei bakteriellen Bindehautentzündung?

Eine schwere bakterielle Bindehautentzündung wird mit Antibiotika behandelt. Diese Therapie erweist sich in den letzten Jahren zunehmend als schwierig, weil immer mehr Resistenzen auftreten. Deshalb versucht man heute, den Einsatz von Antibiotika so gut wie möglich zu reduzieren: Steht die Entzündung noch am Beginn und zeigt sie sich eher mild, so können Augenbäder und die Anwendung von befeuchtenden Augentropfen den Verlauf der Entzündung positiv beeinflussen. Bitte besprechen Sie dieses Vorgehen mit ihrem Arzt oder Apotheker!

Trockene Augen in Verbindung mit einer Lidrandentzündung – Blepharitis

Auch Entzündungen der Augenlider können zu trockenen Augen bzw. deren Symptomen führen: Vermehrter Tränenfluss, Rötungen und Schwellungen sind hier zu nennen. 
Man unterscheidet grundsätzlich eine akute von einer chronischen Blepharitis. In den meisten Fällen handelt es sich jedoch um eine chronische Erkrankung, bei der es leider auch zu Rückschlägen oder einem Wiederauftreten der Erkrankung kommen kann.

Eine sorgfältige, regelmäßige Lidhygiene fördert den natürlichen Heilungsprozess bei Entzündungen und hilft Rückfälle zu vermeiden.

Häufig steht im Zusammenhang mit einer Blepharitis eine Meibom-Drüsen-Dysfunktion, da diese Erkrankungen sich gegenseitig begünstigen.

Mehr zum Thema Lidrandentzündung

Trockene Augen nach Augenoperation

Operative Eingriffe am Auge können die anatomischen Gegebenheiten so verändern, dass die Stabilität des Tränenfilms negativ beeinflusst wird. Bei einigen Arten von Augenoperationen oder bei manchen Patienten ist das irritierte, trockene Auge nur eine vorübergehende Erscheinung, bei anderen bleibt es erhalten. Kurz nach dem Eingriff ist schwer zuzuordnen, ob ein intensiver Juckreiz oder ein unangenehmes Fremdkörpergefühl die Folge des Eingriffs oder Anzeichen eines durch die Operation auftretenden, trockenen Auges sind. Zeigen sich die Beschwerden erst nach Monaten, fällt es den Betroffenen häufig schwer, einen Zusammenhang zur Augenoperation herzustellen.

Augenoperationen mit trockenen Augen als Spätfolge

Zu den am häufigsten durchgeführten Augenoperationen gehört die Katarakt-Operation mit den meisten Fallzahlen weltweit. Mit zunehmender Anzahl werden außerdem Lasik-/Lasek-Operationen der refraktiven Chirurgie zur Korrektur von Fehlsichtigkeit durchgeführt. Beide Formen der Augen-OP können trockene Augen zur Folge haben.

Fremdkörpergefühl nach Katarakt-OP

Bei einer Katarakt-Operation wird die trübe, eigene Linse entnommen und durch eine künstliche Linse ersetzt. Der Zugang erfolgt über einen kleinen Einschnitt im Auge. Dieser sehr häufig durchgeführte Eingriff beeinflusst den Tränenfilm akut und nachhaltig. Zum einen gerät das natürliche Gleichgewicht im Auge durcheinander, weshalb es in den Tagen nach dem Eingriff recht häufig zu den typischen Anzeichen trockener Augen kommt: Fremdkörpergefühl, Juckreiz und Sehbeeinträchtigungen. Normalerweise gibt sich das innerhalb weniger Tage oder Wochen. Zum anderen kann es durch die Hornhautschnitte zur Durchtrennung feiner Nerven kommen, die für die Sensibilität des Auges wichtig sind. Die Hornhautoberfläche ist deshalb nach dem Eingriff nicht mehr in der Lage, präzise Informationen über den Tränenfilm an das reflektorische System weiterzugeben und so die Bildung von Tränenflüssigkeit zu steuern. Dieser Ausfall der natürlichen Kontrollfunktion führt dazu, dass der Patient noch Monate nach der Grauen-Star-OP trockene Augen entwickeln kann. Das ist umso wahrscheinlicher, wenn der Betroffene schon vor der Katarakt-Operation Beschwerden durch Augentrockenheit hatte.11) 

Trockene Augen nach Lasik/Lasek – refraktiver Chirurgie

Immer mehr Menschen entscheiden sich gegen Brille und Kontaktlinsen. Sie lassen ihre Fehlsichtigkeit stattdessen mithilfe eines refraktiven Eingriffs wie Lasik oder Lasek korrigieren. Nachdem Patienten nach dieser Behandlung wiederholt über Symptome trockenere Augen klagten, wurde in Studien untersucht, ob Patienten in den Monaten nach einer refraktiven OP Visus-Veränderungen erfahren. Bewertet wurden dabei Symptome wie Lichtempfindlichkeit, Brennen, Stechen und Tränen, Fremdkörpergefühle, schlechte Nachtsicht und verschwommenes Sehen, wie man es auch vom trockenen Auge kennt. Je nach OP-Methode stiegen die Fallzahlen nach 3 und 6 Monaten nachweisbar an. Besonders häufig scheint es zu Lichthöfen und Strahlenkränzen zu kommen, wenn Patienten nach diesem Eingriff trockene Augen entwickeln. Der Grund für diese Folgebeschwerden ist wie bei der Katarakt-OP die Schädigung der feinen Nervenenden in der Hornhaut, die die Tränenorgane über einen Reflexbogen zur Produktion von Tränenflüssigkeit anregen. 
Aufgrund dieser Erkenntnisse wird heute eine prophylaktische Behandlung mit Augentropfen und Augensprays zur Unterstützung der Abheilung und zur Vermeidung von trockenen Augen nach der refraktiven Augenkorrektur standardmäßig empfohlen.11) 

Augentropfen und Augenspray nach Augenoperation

Nach einer Augenoperation können Augentropfen und Augensprays eine wertvolle Hilfe sein. Es hängt von der Art des Eingriffs und den zu erwarteten Beschwerden ab, ob vom Arzt ein Tränenersatzmittel oder ein Tränenergänzungsmittel empfohlen wird. In den ersten Tagen nach dem Eingriff können diese Mittel unangenehme Beschwerden wie Juckreiz, Brennen und das Fremdkörpergefühl reduzieren. Bleiben die trockenen Augen auch noch nach Monaten als Spätfolge erhalten, ist eine dauerhafte Anwendung entsprechender Medikamente gegen trockene Augen angezeigt.

Erkrankungen am Augenlid: Meibom-Drüsen-Dysfunktion (MGD)

Die Meibom-Drüsen leisten einen wichtigen Beitrag zum Tränenfilm, denn sie produzieren die Lipidschicht. Diese Schicht schützt den Tränenfilm vor einer zu schnellen Verdunstung. Ist die Funktion dieser in den Augenlidern sitzenden Drüsen gestört, so hat das weitreichende Auswirkungen auf die Stabilität des Tränenfilms. 

So kann es zu einer veränderten Drüsenfunktion kommen, wenn die Drüsengänge beispielsweise durch eine Entzündung der Lidränder verstopft sind oder wenn sie, etwa aufgrund einer Infektion oder Vernarbung, kaum noch Drüsensekret produzieren.12) Auch verschiedene Medikamente haben einen hemmenden Effekt auf die Meibom-Drüsen. Von einer Dysfunktion der Meibom-Drüsen (MGD) spricht man immer dann, wenn mehrere oder alle Drüsen betroffen sind. 

Es kommt infolge der zu dünnen oder löchrigen Lipidschicht zu einer stärkeren Verdunstung der wässrigen Phase. Das Auge trocknet regelrecht aus:

Durch die Verwendung von lipidhaltigem Augenspray lässt sich die verminderte oder ausbleibende Lipidproduktion ausgleichen. Dies führt in der Regel zu einer Verlangsamung der Verdunstung der Tränenflüssigkeit.
Zusätzlich erweist sich der Versuch als sinnvoll, die natürliche Lipidproduktion durch eine regelmäßige Lidhygiene und Massage mit z. B. BlephaCura® zu reaktivieren. Gelingt dies nicht, empfiehlt sich eine dauerhafte Lipidzuführung durch Augenspray.

Trockene Augen als Symptom einer Erkrankung

Die Beschwerden der trockenen Augen sind vielen Patienten mit unterschiedlichen Grunderkrankungen wohlbekannt, denn sie treten als Folge der Krankheitsproblematik auf. Typische Beispiele sind Stoffwechselerkrankungen, Allergien, Infektionen und Hauterkrankungen.

Stoffwechselerkrankungen

Das Auge reagiert sehr empfindlich auf eine Schieflage der natürlichen Gleichgewichte im Körper. Ob Diabetes, Parkinson oder Rheuma – trockene Augen kommen im Rahmen von Stoffwechselerkrankungen sehr häufig vor.

Trockene Augen: Schilddrüse nimmt Einfluss

Die Schilddrüse nimmt über die von ihren freigesetzten Hormonen umfassend Einfluss auf den gesamten Körper. Sowohl bei einer Schilddrüsenüber- als auch bei einer -unterfunktion kann es deshalb zum Krankheitsbild des trockenen Auges kommen: zur endokrinen Orbitopathie.13)

Typische Anzeichen sind tränende, brennende Augen, ein starkes Fremdkörpergefühl, Schwellungen der Lider und eine intensive Lichtempfindlichkeit. Bei den meisten Patienten stören Schwellungen im Bereich der Augen den Lidschluss und destabilisieren so den Tränenfilm. Auch dessen Zusammensetzung kann sich bei einer Schilddrüsenerkrankung ungünstig verändern.14)

TEARS AGAIN® Augenspray stabilisiert Ihren Tränenfilm und schützt Sie so vor trockenen Augen.

 

Trockene Augen bei Diabetes besonders häufig

Bei der Zuckerkrankheit – der Diabetes – ist das Auge besonders gefährdet. Diese Grunderkrankung führt zu einer Unterversorgung der feinsten Augenstrukturen über die kleinsten Blutgefäße, weil sich diese zusetzen. Als Folge dieser Unterversorgung kann die schwerwiegende Erkrankung „diabetische Retinopathie“ entstehen – eine Netzhautveränderung, die zur Erblindung führt.

Nicht ganz so dramatisch, aber häufig zu beobachten ist das trockene Auge bei Diabetes. Augentrockenheit gilt als eines der ersten spürbaren Symptome der lange beschwerdefreien Erkrankung Diabetes.14) Auch hier ist die Unterversorgung der Nerven und Drüsen schuld am Entstehen der Augenerkrankung. Als Folge des instabilen Tränenfilms und der schlechteren Immunabwehr entwickeln Diabetiker häufiger Probleme mit Lidrand- und Bindehautentzündungen. Diese wiederum begünstigen die Entstehung von Augentrockenheit.

Sind die Ursache abgeklärt und die Diabetes-Erkrankung gut eingestellt, so empfehlen sich Augentropfen und -sprays zur Linderung der akuten Beschwerden.

Unangenehme Beschwerden: trockene Augen bei Parkinson

Etwa zwei Drittel aller Parkinson-Patienten leiden infolge ihrer Erkrankung unter trockenen Augen. Leider werden diese Beschwerden häufig nicht richtig zugeordnet, weil Alter und Gesamtzustand des Patienten für einen generellen Verlust der Sehfähigkeit sprechen. Dennoch zeigen sich bei genauer Prüfung die allseits bekannten Symptome wie Fremdkörpergefühl, Jucken, Tränen, Rötungen und Sichtprobleme.

Als Ursache sehen Experten heute die verringerte Anzahl von Lidschlägen aufgrund der verminderten Mimik bei Parkinson sowie die vermehrte Talgabsonderung der Haut und Lidhaut im Rahmen der Erkrankung.15) 14)  

Bei einem verringerten Lidschlag kann es zu einer schnelleren Verdunstung kommen. Lipidhaltiges Augenspray stabilisiert die äußere Schicht des Tränenfilms und kann so die Verdunstung reduzieren.

Trockene Augen bei Rheuma und Sjögren-Syndrom

Entzündlich-rheumatische Erkrankungen sind Autoimmunerkrankungen, die auf das Auge übergreifen können. Folgen von Augentrockenheit bis hin zu schweren Schäden durch Infektionen und Blindheit werden hervorrufen. In diesem Zusammenhang ist das Sjögren-Syndrom zu nennen: Es bezeichnet eine Erkrankung, die sich durch einen trockenen Mund, trockene Augen und rheumatoide Arthritis auszeichnet.17) 18)

Das Sjögren-Syndrom betrifft vor allem Frauen. Das durchschnittliche Erkrankungsalter liegt bei knapp 60 Jahren. Typisch ist die intensive Trockenheit des Mundes und der Augen. Die Schleimhäute können so trocken sein, dass sie Falten werfen. Auch die Oberfläche des Auges trocknet so stark aus, dass Hornhautschäden möglich sind. Bei Patienten mit einer rheumatoiden Arthritis sollten trockene Augen deshalb regelmäßig untersucht und überwacht werden, um Folgeschäden zu vermeiden.

Für Patienten mit dem Sjögren-Syndrom ist eine regelmäßige Pflege und Versorgung der Augen mit Augensprays und Augentropfen unbedingt empfehlenswert. Da die Augen sehr trocken sein können, sollte ein Produkt mit einem hohen Hyaluronsäuregehalt gewählt werden.

Trockene Augen bei Allergien

Allergiker erleben besonders oft das paradoxe Tränen bei trockenen Augen: Trotz intensiver Tränenbildung spüren sie das typische Sandgefühl, Juckreiz und Brennen der Augen. Dass diese trockenen Augen durch Allergie entstehen, lässt sich darauf zurückführen, dass bei einer Allergie das Immunsystem auf Hochtouren läuft.

Diese Immunreaktion bringt den Tränenfilm des Auges aus dem Gleichgewicht, weshalb viele Patienten über trockene Augen bei Pollenallergie oder anderen Allergieformen klagen, obwohl ihre Augen fast ständig tränen.16)

TEARS AGAIN® Augenspray stabilisiert Ihren Tränenfilm und schützt Sie so vor trockenen, brennenden Augen.

Trockene Augen bei Virus-Infektionen

Viele Viren sind in der Lage, die Tränendrüsen zu infizieren. Das kann zu einer Entzündung und sogar zu einer dauerhaften Schädigung führen kann. So können sich beispielsweise als Folge von Mumps, Masern oder Influenza trockene Augen entwickeln, die auch bestehen bleiben, wenn die Erkrankung längst überstanden ist.
Auch das Ebstein-Barr-Virus (Pfeiffersches Drüsenfieber), Varizella zoster (Gürtelrose) und der HI-Virus (AIDS) können Augentrockenheit hervorrufen. Besonders gefährlich ist das Herpes-Virus, das vom infizierten Gewebe am Nerv entlang in tiefere Schichten vordringt und zu Nervenschäden führt. Damit ist eine Aktivierung der Tränendrüsen durch das Gehirn nicht mehr möglich.29)

Bakterielle Infektionen der Tränendrüsen kommen ebenfalls vor: Die Erreger von Scharlach, Syphilis und Tuberkulose sind hier als Beispiele zu nennen.

Augentropfen mit Hyaluron gelten als Mittel der Wahl bei einer verminderten oder ausbleibenden Tränenproduktion aufgrund einer gestörten Tränendüse.

Trockene Augen durch Hauterkrankungen

Die Haut und die Schleimhäute stehen natürlich in direkter Verbindung zueinander, weshalb Hauterkrankungen oft auch Auswirkungen auf die Augen haben oder als Begleitsymptom trockene Augen mit sich bringen.9) Typische Beispiele für solche Hauterkrankungen sind Neurodermitis, Sklerodermie und Rosacea.

Ebenfalls wichtig ist das Thema „Trockene Augen“ für Akne-Patienten, deren Akne mit Isotretinoin behandelt wird.19) Studien haben gezeigt, dass diese Patienten deutlich häufiger Augenprobleme wie trockene Augen, Augen- oder Lidrandentzündungen entwickeln. Schuld an diesen Nebenwirkungen ist eine hemmende Wirkung des Isotretinoins auf die Meibom-Drüsen. Was bei den Talgdrüsen im Gesicht eine erwünschte Wirkung darstellt, ist für das Auge ein schwerwiegendes Problem mit zum Teil heftigen Folgen.

Trockene Augen bei Neurodermitis

Trockene Haut gleich trockene Schleimhäute? Dieser Zusammenhang ist nicht von der Hand zu weisen. Patienten, die auch im Gesicht Neurodermitis haben, sind besonders häufig von trockenen Augen betroffen.

Zum einen ist die Haut um die Augen häufig leicht gereizt oder gar entzündet, was zu Schwellungen führen und den Lidschluss stören kann. Zum anderen sind Haut und Schleimhäute gleichermaßen trocken und aus dem Gleichgewicht. Deshalb klagen auch viele Neurodermitis-Patienten ohne Schwellungen der Lider über typische Beschwerden trockener Augen.

Lidrandentzündungen und ein verminderter Lidschluss können zu einer gestörten Lipidschicht führen. Dies führt wiederum zu einer zu schnellen Verdunstung der Tränenflüssigkeit.

Lipidhaltiges Augenspray kann die Lipidschicht stabilisieren und die Verdunstung reduzieren.

Trockene Augen bei Rosacea

Die Rosacea – auch Kupferrose genannt – ist eine nicht-infektiöse Hauterkrankung mit zunehmender Rötung der Gesichtshaut ausgehend von Nase und Wangen. Sind auch die Augen von der Krankheit betroffen, so spricht man von einer okulären Rosacea oder der Augenrosacea. Sie ist eine besondere Form von Augentrockenheit, die wie eine solche behandelt wird. 

Vor allem zu Beginn sind die Symptome wie leichte Augenrötungen und Juckreiz noch sehr mild und werden leicht übersehen. Erst wenn die Augen ständig blutunterlaufen rot erscheinen, wird das Ausmaß der trockenen Augen durch Rosacea erkennbar. Die Folgen sind nicht zu unterschätzen: Es kann zu einer Entzündung der Hornhaut, zu einem Hornhautgeschwür und gar zum Verlust der Sehfähigkeit kommen. 

Augentropfen mit Hyaluronsäure sorgen für eine zuverlässige und anhaltende Befeuchtung der Augen. 

Sklerodermie mit Augentrockenheit verbunden

Sklerodermie ist eine folgenreiche Autoimmunerkrankung des Bindegewebes der Haut und sogar der inneren Organe. Meist zeigt sie sich durch Durchblutungsstörungen und Hautverhärtungen an den Händen, Füßen und im Gesicht.

Sind die Lider davon betroffen, wird der Lidschluss gestört und das Auge kann leichter austrocknen. Zudem entwickeln viele Betroffene im Laufe der Zeit eine ausgeprägte Trockenheit der Mundschleimhaut und rheumatoide Beschwerden. Die Sklerodermie ist in diesem Fall der Einstieg in das Sjögren-Syndrom20)

TEARS AGAIN® Augenspray stabilisiert Ihren Tränenfilm bei unzureichenden Lidschluss und schützt so vor trockenen, brennenden Augen.

Hormonelle Veränderungen

Frauen entwickeln deutlich häufiger Probleme mit trockenen Augen als Männer. Je nach Studie und Bewertung der Kriterien liegt der Frauenanteil zwischen 60 und fast 90 Prozent. Bei Frauen ist das trockene Auge zwar häufig im fortgeschrittenen Alter zu beobachten. Allerdings ist gerade im weiblichen Teil der Bevölkerung ein frühes Auftreten im Zusammenhang mit hormonellen Veränderungen weitaus wahrscheinlicher und häufiger. Wissenschaftler sind heute sicher, dass die Stabilität des Tränenfilms mit dem Hormonstatus zusammenhängt.11) 

Augentropfen mit Hyaluron sorgen für eine zuverlässige Befeuchtung der Augen. TEARS AGAIN® Augenspray stabilisiert den Tränenfilm und reduziert die zu schnelle Verdunstung.

Trockene Augen in der Schwangerschaft

Die Hormone sind ursächlich für die enormen körperlichen Veränderungen während der Schwangerschaft. Sie machen auch vor dem Auge nicht halt und können zu trockenen Augen in der Schwangerschaft führen. 
Die Ursache liegt in der veränderten Zusammensetzung der Tränenflüssigkeit. Der Tränenfilm verliert an Stabilität und erlaubt eine stärkere Verdunstung als üblich.

Die Augen brennen und fühlen sich gereizt an. Diese Beschwerden sind harmlos und vergehen nach der Schwangerschaft von allein. Sehr aufmerksam müssen Schwangere aber sein, wenn ihre trockenen Augen plötzlich von Schatten, Flimmern oder Sehverlust begleitet werden. Das kann ein Hinweis auf eine schwerwiegende Komplikation in der Schwangerschaft sein und muss unbedingt sofort ärztlich abgeklärt werden.21)

Eine zu hohe Verdunstung der Tränenflüssigkeit kann während der Schwangerschaft z. B. durch lipidhaltiges veganes Augenspray von TEARS AGAIN® reduziert werden.

Trockene Augen: Wechseljahre und ihre Folgen

Amerikanischen Forschern zufolge berichten vor allem Frauen, die sehr früh in die Wechseljahre eintreten, von Beschwerden durch Augentrockenheit. Diese Beobachtung untermauert den engen Zusammenhang zwischen dem Hormonstatus und der Stabilität des Tränenfilms. Für die betroffenen Frauen sollten diese Beschwerden ein wichtiges und ernst zu nehmendes Alarmsignal sein: Der Anteil von Patientinnen mit Hornhautschäden als Folge von dauerhaft zu trockenen Augen ist besonders hoch unter den Frauen mit einer frühzeitigen Menopause.11)

TEARS AGAIN® Augenspray Sensitive kann den Tränenfilm stabilisieren und so die Verdunstung der Tränenflüssigkeit reduzieren. Gleichzeitig pflegt das enthaltene Dexpanthenol vorbeugend die Augenpartie.

Trockene Augen während der Periode möglich

Das Auf und Ab der Hormone im Menstruationszyklus der Frau führt bei vielen Patientinnen zu spürbaren monatlich wiederkehrenden Beschwerden. Neben den üblichen Problemen wie Migräne, Reizbarkeit und Müdigkeit tauchen auch die müden, trockenen Augen vor und während der Periode immer wieder in der Liste der unangenehmen Begleiterkrankungen auf. Den Zusammenhang entdecken viele Frauen erst, wenn sie ihren trockenen Augen durch ein Augen-Tagebuch auf den Grund gehen.11)

Augentropfen mit Hyaluron sorgen für eine zuverlässige Befeuchtung der Augen. Zudem sorgt das Augenspray für eine spürbare Erfrischung der Augenpartie und stabilisiert gleichzeitig den Tränenfilm.

Augentrockenheit als Nebenwirkung von Medikamenten

Nicht nur viele Krankheiten, sondern auch zahlreiche Medikamente haben Auswirkungen auf den Tränenfilm. Besonders häufig treten Probleme mit trockenen Augen bei der Einnahme von Kontrazeptiva, Psychotherapeutika, Antihistaminika und Blutdrucksenkern auf. Betroffene sollten ihren Arzt auf die Beschwerden ansprechen. 

Ein Wechsel des Medikaments kann sinnvoll sein, um die trockenen Augen als Nebenwirkung von Medikamenten loszuwerden. Bitte immer Rücksprache mit dem behandelnden Arzt halten!

Da sich Medikamente auf die Tränendrüsen und die Meibomschen-Drüsen negativ auswirken können, ist eine Untersuchung beim Augenarzt ratsam.

Zur Linderung der Symptome kann es sinnvoll sein, Augentropfen und Augenspray zu verwenden, da man so eine mögliche eingeschränkte Tränenproduktion und eine zu schnelle Verdunstung der vorhanden Flüssigkeit entgegenwirken kann.

Trockene Augen bei Betablocker-Einnahme

Betablocker gehören zu den am häufigsten verordneten Medikamenten, die dauerhaft einzunehmen sind. Sie werden bei Bluthochdruck und kardiovaskulären Erkrankungen eingenommen. Sie gelten zwar als gut verträglich, haben aber oft eine Vielzahl von Nebenwirkungen, weil sie Einfluss auf zahlreiche unterschiedliche Prozesse im Körper nehmen. Unter anderem reduzieren die Betablocker die Bildung der Tränenflüssigkeit und führen so zu einer Ausbildung von trockenen Augen.11)

Bei einer verminderten Bildung der Tränenflüssigkeit sorgen Augentropfen mit Hyaluron für eine zuverlässige und anhaltende Befeuchtung der Augen.

Stehen trockene Augen und Antibabypille im Zusammenhang?

Das trockene Auge und die Antibabypille haben eine enge und wissenschaftlich belegte Verbindung: Der Hormonstatus der Frau spielt eine wichtige Rolle für die Integrität des Tränenfilms und damit für die zuverlässige Befeuchtung der Augen.2) 11)

Amerikanischen Studien zufolge liegt die Wahrscheinlichkeit, trockene Augen durch die Antibabypille bei reinen Östrogen-Präparaten (Mono-Pille) zu entwickeln, um 70% höher als bei Frauen, die nicht hormonell verhüten. Patientinnen, die ein kombiniertes Präparat mit Östrogen und Progesteron nehmen, haben eine 30% höhere Wahrscheinlichkeit, trockene Augen zu bekommen.2)

Augentropfen mit Hyaluron sorgen für eine zuverlässige Befeuchtung der Augen. Zudem sorgt das Augenspray für eine spürbare Erfrischung der Augenpartie und stabilisiert gleichzeitig den Tränenfilm.

Trockene Augen und Psychopharmaka: Nebenwirkung bei Antidepressiva und Neuroleptika?

Eine ähnlich hemmende Wirkung auf die Tränendrüsen wie die Betablocker haben auch manche Psychopharmaka, wie zum Beispiel Antidepressiva und Neuroleptika. Diese Medikamente beeinflussen die Botenstoffe im Nervensystem und damit auch die nervale Verbindung vom Gehirn zum Auge. Als Folge dieser Einflussnahme auf die Neurotransmitter nimmt die Bildung von Tränenflüssigkeit ab und die Patienten entwickeln trockene Augen.11)

Trockene Augen bei Antihistaminika-Anwendung in der Allergie-Behandlung

Bei einem Allergieschub zeigen sich bei den Augen ähnliche Symptome wie bei Augentrockenheit: starker Tränenfluss, Rötungen, Juckreiz und Fremdkörpergefühl. Für Betroffene ist es deshalb nicht immer einfach, festzustellen, ob die Beschwerden auf Augentrockenheit oder eine Allergie zurückzuführen sind. Wer dann Antihistaminika einnimmt, um die Allergie in den Griff zu bekommen, kann eine böse Überraschung erleben: Statt zu einer Besserung der Beschwerden führt die Maßnahme zu einer Verschlechterung. Grund ist, dass die Antihistaminika ihrerseits für eine Reduktion der Tränenproduktion sorgen und so austrocknend auf das Auge wirken. Was bei einer echten Allergie erwünscht ist, wird für Patienten mit trockenen Augen bei Antihistaminika-Anwendung zum Nachteil.11)

Augentrockenheit als Nebenwirkung von Medikamenten

Nicht nur viele Krankheiten, sondern auch zahlreiche Medikamente haben Auswirkungen auf den Tränenfilm. Besonders häufig treten Probleme mit trockenen Augen bei der Einnahme von Kontrazeptiva, Psychotherapeutika, Antihistaminika und Blutdrucksenkern auf. Betroffene sollten ihren Arzt auf die Beschwerden ansprechen. 

Ein Wechsel des Medikaments kann sinnvoll sein, um die trockenen Augen als Nebenwirkung von Medikamenten loszuwerden. Bitte immer Rücksprache mit dem behandelnden Arzt halten!

Augentropfen mit Hyaluron zur intensiven und nachhaltigen Befeuchtung bei starken sowie anhaltenden Reizungen der Augenoberfläche.

Alter des Patienten

Das Alter gilt seit Langem als einer der wichtigsten Risikofaktoren für ein trockenes Auge. Bei den meisten Patienten zeigen sich die ersten Symptome im Alter von 40 bis 50 Jahren.1) 2) Die Ursachen für das altersbedingte trockene Auge liegen in den anatomischen und organischen Veränderungen. In den letzten Jahren gewinnen jedoch äußere Einflüsse zunehmend an Bedeutung. Die Gefährdung junger Menschen und die Häufigkeit von Augentrockenheit schon bei Jugendlichen steigen rasant an. Als Grund betrachten Wissenschaftler die zunehmende Bedeutung der Bildschirmnutzung wie im übernächsten Absatz erläutert. 

Altersbedingte trockene Augen

Mit dem Alter lässt die Spannkraft der Haut, des Bindegewebes und der Muskulatur nach. Das macht sich auch am Auge bemerkbar. Viele ältere Patienten haben aufgrund von Veränderungen der Anatomie einen nachlassenden (inkompletten) Lidschluss: Sie können ihr Auge beim Zwinkern und beim Schlafen nicht mehr komplett schließen, ohne die Lider bewusst zusammenzudrücken.

Der verbleibende Spalt zwischen den Lidern führt zu einer stärkeren Verdunstung von Tränenflüssigkeit. Zudem verändern sich mit dem Alter auch die Schleimhäute und die Tränenorgane. Die Oberfläche der Augen verliert an Spannung und Glattheit, was die regelmäßige Benetzung durch den Tränenfilm erschwert. Zugleich bilden sich immer mehr Taschen und Falten bei den Lidern. Diese stören den mühelosen Fluss der gebildeten Tränenflüssigkeit. Auch die Menge der Drüsensekrete nimmt oft mit zunehmendem Alter ab.1)

Augenspray kann dafür sorgen, dass sich der geschwächte Tränenfilm stabilisiert, und so zu einer verbesserten Befeuchtung der Augen führen. Den Vorteil der einfachen Anwendung wissen gerade ältere Menschen sehr zu schätzen. Sprays mit zusätzlichem Dexpanthenol pflegen und schützen zugleich die sensible Haut um die Augenpartie.

Hohe Gefährdung für trockene Augen bei jungen Menschen

Immer häufiger suchen junge Menschen mit den typischen Symptomen für trockene Augen Rat beim Augenarzt oder in der Apotheke. Grund für diese alarmierende Entwicklung sind die veränderten Lebensbedingungen – allem voran aber die intensive Nutzung von Smartphones und Co., auch genannt Office Eye Syndrome oder Gamer Eye Syndrome. 

Es lässt sich beobachten, dass bei der Nutzung von Smartphone, Tablets und anderen Geräten weniger geblinzelt wird. Das wiederum führt zu einer schlechteren Benetzung des Auges. Da das Auge länger offen gehalten wird, reißt der Tränenfilm durch die natürliche Verdunstung auf. Faktoren wie zu wenig Schlaf, Rauchen und Alkohol verschärfen das Problem zusätzlich. 
Liposomales Augenspray kann eine zu hohe Verdunstung reduzieren, indem es den Tränenfilm stabilisiert.

Weitere Ursachen trockener Augen

Vitaminmangel

Die äußerste Schicht des Tränenfilms – die Lipidschicht – besteht aus Triglyceriden, Cholesterin und einer Vielzahl ähnlicher Verbindungen. Vitamin A ist als fettlösliches Vitamin am Aufbau dieser wichtigen Schutzschicht des Auges beteiligt. Ein Vitamin-A-Mangel kann deshalb zu Veränderungen der Lipidschicht und infolgedessen zu einer erhöhten Verdunstung von Tränenflüssigkeit führen. 

Vitamin A kann ebenso wie Omega-3-Fettsäuren unterstützend als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen werden. Die zusätzliche Einnahme von Vitaminen sollte mit einem Arzt abgesprochen werden.
Auch mit liposomalem Augenspray kann ein Mangel an natürlichen Lipiden ausgeglichen werden.

Unzureichender oder fehlender Lidschluss

Veränderungen am Lidschluss können viele unterschiedliche Ursachen haben. Bei älteren Menschen, aber auch Kindern, kann es vorkommen, dass die Augen beim Schlafen nicht komplett geschlossen werden. Das belastet den Tränenfilm und erhöht die Verdunstung von Tränenflüssigkeit. Ähnliche Folgen gehen auch mit anatomischen Veränderungen als Folge eines Unfalls oder bestimmter Erkrankungen der Augen, der Augenlider und des umgebenden Gewebes einher.

Der Lidschlag lässt sich mit dem im Absatz „BOWELS-Prinzip“ beschriebenen Lidschlagtraining verbessern. 

Augenspray kann dabei helfen, die erhöhte Verdunstung der Tränenflüssigkeit zu reduzieren.

7. Trockene Augen: Folgen der Erkrankung

Häufig lange unerkannt: trockene Augen 

Wer sich auf die Suche nach Statistiken in Bezug auf die Erkrankung „trockene Augen“ begibt, erlebt eine Überraschung: Die veröffentlichten Fallzahlen schwanken enorm. Das liegt zum einen daran, dass oft nur schwer zu definieren ist, wann genau ein Auge krankhaft trocken ist, zum anderen aber auch an vielen Betroffenen, die gar nichts von ihrer Erkrankung wissen. „Viele verkennen das Problem. Andere denken, ihre Augen seien wässrig. In Wirklichkeit leiden sie aber an trockenen Augen“, berichtet Lilly Speicher22), Oberärztin an der Uni-Klinik für Augenheilkunde und Optometrie, Innsbruck. 

Vor allem die ständig in ihrer Intensität und Form wechselnden Beschwerden machen es für den Patienten schwierig, das Problem zu erkennen und zu verstehen. Kaum jemand wundert sich nach einem langen Tag am Bildschirm über „müde Augen“ und verschwommenes Sehen. Oder über tränende Augen, wenn es draußen leicht windig ist.

Noch schwieriger gestaltet sich das Erkennen der Erkrankung, wenn die Ursache bei einer Medikamenteneinnahme oder einer Grunderkrankung liegt. Und selbst wenn der Betroffene die Beschwerden ernst nimmt und ärztliche Hilfe sucht, ist die Erkrankung von außen oft nicht leicht zu erkennen und nachzuvollziehen. Die Lücke, die sich häufig zwischen der reinen Wahrnehmung des Patienten und dem klinischen Befund auftut, schließt die Diagnostik des trockenen Auges.

Mögliche Langzeitfolgen der trockenen Augen

Wenn sie selten und in geringem Maße auftreten, sind trockene Augen zwar unangenehm, aber völlig harmlos. Wer also nach einem langen Tag am Computer etwas verschwommen sieht und rote, tränende Augen hat, sollte das zwar ernst nehmen, aber muss nicht sofort zum Arzt gehen. Das gilt besonders dann, wenn dem Auftreten der Beschwerden ein äußerlicher Anlass und Verursacher zugeordnet werden kann. Augenspray stabilisiert Ihren Tränenfilm und schützt Sie so vor trockenen, brennenden Augen.

Lässt sich der Auslöser nicht finden oder treten die Beschwerden regelmäßig oder gar täglich auf, so besteht Grund zur Sorge. Denn für das Gewebe der Augen und die fein abgestimmte Funktion des Sehens ist Augentrockenheit ein großes Problem. Es drohen sogar Langzeitschäden bis hin zur Erblindung. 

Belastung für die Schleimhäute: Tränenfilm mit höherem Salzgehalt

Wie alle Körperflüssigkeiten enthält auch der wässrige Anteil der Tränenflüssigkeit ein ganz bestimmtes Maß an Salzen und anderen Stoffen. Der natürliche Salzgehalt wird als physiologische Salzkonzentration bezeichnet und ist so hoch, dass unsere Tränen sogar salzig schmecken. Liegt die Salzkonzentration im normalen Maß, spricht man wissenschaftlich von der physiologischen Osmolarität. Verdunstet Wasser aus dieser Flüssigkeit, so steigt der Salzgehalt im Verhältnis zur Flüssigkeit. Man kann das mit dem Roten Meer vergleichen. Dessen Salzgehalt liegt aufgrund ständiger Verdunstung deutlich höher als der Salzgehalt in anderen Meeren. Genau das Gleiche passiert auch im Auge: Reißt die Lipidschicht des Tränenfilms auf oder wird sie nicht regelmäßig erneuert, weil zu selten geblinzelt wird, so verdunstet mehr Flüssigkeit. Diese „Aufkonzentration“ der Tränenflüssigkeit sorgt im umliegenden Gewebe des Auges für einen sogenannten osmotischen Stress. Infolgedessen werden die Schleimhäute des Auges ständig gereizt und reagieren mit Rotfärbung, Entzündung und Schleimbildung. Die spürbaren Beschwerden der trockenen Augen entstehen.

Veränderungen der Hornhaut: Abrieb und Infektionsgefahr

Auch die Hornhaut leidet unter dem veränderten Salzgehalt. Es kommt zu einem vermehrten Abrieb und zu kleinsten Schäden auf der Hornhaut.11) Besonders stark lässt sich das in Gegenden mit einer hohen Feinstaubbelastung beobachten. Die Trockenheit des Auges führt auf Dauer bei der empfindlichen Hornhaut zu unheilbaren Schäden wie Kratzern und Dellen. 

Darüber hinaus hat die aus dem Gleichgewicht geratene Konzentration der Tränenflüssigkeit eine weitere unangenehme Konsequenz: Die Immunabwehr im Auge wird geschwächt. Denn da das Immunsystem nur bei optimalen Bedingungen optimal arbeiten kann, steigt die Infektionsgefahr bei den ungünstigen Bedingungen der trockenen Augen deutlich an. Die aufgrund der Infektionen verursachten Vernarbungen schaden den empfindlichen Tränen- und Meibom-Drüsen, was wiederum zu vermehrter Augentrockenheit führt.12) 

TEARS AGAIN® Augentropfen mit 0,3% Hyaluron befeuchten die Augenoberfläche intensiv und anhaltend und können Reizungen lindern.

8. Diagnostik von trockenen Augen beim Augenarzt

Zum Einsatz kommen unterschiedliche Untersuchungsmethoden1) 11):

  • Spaltlampenuntersuchung
    Die grundlegende Untersuchung erfolgt visuell durch den Augenarzt unter Zuhilfenahme einer Spaltlampe. Die Spaltlampen-Untersuchung zählt zu den Routine-Untersuchungen durch den Augenarzt. Ein sogenanntes Spaltlampen-Mikroskop ermöglicht es, verschiedene Bereiche des Auges, wie die Hornhaut und die Linse, vergrößert zu betrachten. Auch eine Sichtprüfung der Meibom-Drüsen ist möglich.

    Beim trockenen Auge sind die Blutgefäße des Auges unter der Bindehaut häufig sichtbar erweitert. Zieht der Arzt das Unterlid nach unten, so sieht er beim gesunden Auge die sich sammelnde Tränenflüssigkeit, die einen deutlichen Bogen macht – wie am Rand eines Glases. Beim trockenen Auge fehlt dieser sogenannte Tränenfilm-Meniskus an der unteren Lidkante. 

    Insbesondere bei trockenen Augen aufgrund von Lipidmangel zeigt die Untersuchung außerdem parallel zur Lidkante verlaufende Fältchen auf der Bindehaut. Sie entstehen durch den Druck des Lids auf die Bindehaut aufgrund des fehlenden „Gleitmittels“ Tränenflüssigkeit. Die Untersuchung mit einem modernen Keratografen kann die Veränderungen an der Lipidschicht belegen. Damit lässt sich die Funktion der Meibom-Drüsen überprüfen und beurteilen.

  • Schirmer-Test
    Der Schirmer-Test gibt Auskunft über das Volumen des wässrigen Anteils in der Tränenflüssigkeit. Man nennt ihn auch Tränensekretionstest. Für den Test werden kleine Streifen Lackmuspapier in den äußeren Bereich des Unterlides eingehängt. Über die Kapillarkräfte des Papiers wird Flüssigkeit aus dem Auge gezogen. Bei gesunden Menschen sind nach 5 Minuten mindestens 15 Millimeter des Papiers befeuchtet und blau verfärbt. Von einem mit Sicherheit auffälligen Wert spricht man bei einer Durchfeuchtung von weniger als 5 Millimetern.
  • Messung der Tränenfilmaufreißzeit (BUT-Test)
    Die Tränenfilmaufreißzeit (TAZ oder BUT für „Break-up-time“) bewertet die Stabilität des Tränenfilms. Bei einem Lidschlag verteilt sich die Tränenflüssigkeit über das Auge. Sie ist dann geschlossen, gleichmäßig dick und glatt. Bleibt das Auge offen, beginnt sich der Tränenfilm zu verändern, weil die Tränenflüssigkeit zum Teil verdunstet und nach unten abläuft. Zu einem bestimmten Zeitpunkt „reißt“ der Tränenfilm dann auf und Trockenstellen auf der Hornhaut entstehen. 
    Bei der Untersuchung wird eine spezielle Fluoreszin-Lösung ins Auge getropft und dann die Zeit bestimmt, wann diese Farbschicht aufreißt. Ein Zeitraum von mindestens 10 Sekunden gilt als gesund. Bei trockenen Augen liegt die Tränenfilmaufreißzeit bei unter 5 Sekunden.
  • Anfärben mit Fluoreszin und visuelle Betrachtung
    Das Anfärben mit Fluoreszin wird als zusätzlicher Test durchgeführt, um eine noch genauere Bewertung mithilfe der Spaltlampe zu ermöglichen: In das Auge wird eine kleine Menge eines Farbstoffes eingetropft, der sich in bestimmten Geweben verstärkt ansammelt. Mit dessen Hilfe kann der Arzt bei der Spaltlampenuntersuchung kleinste oberflächliche Verletzungen der obersten Hornhautschichten erkennen, weil sich dort der Farbstoff sammelt. Je zahlreicher und tiefer diese Läsionen sind, desto stärker ist die Augentrockenheit ausgebildet.

Ein weiterer wichtiger Teil der Diagnostik ist die Anamnese basierend auf einem ausführlichen Gespräch zwischen Arzt und Patient. Der Zeitpunkt und die Art der Beschwerden sind dabei ebenso wichtig wie Lebensgewohnheiten und typische Umweltbedingungen, denen die Augen des Patienten ausgesetzt sind. Der Arzt prüft außerdem die äußerliche Gesundheit des Auges und den Lidschlag. Schließt das Auge nicht richtig oder ist der Lidschlag unzureichend, können entsprechende Behandlungen oder ein Lidschlagtraining eine sinnvolle Ergänzung der Therapie sein.

9. Behandlung der trockenen Augen

Akutbehandlung: schnelle Hilfe bei trockenen Augen

Wenn akute Beschwerden durch trockene Augen im Alltag zur Belastung werden, ist schnelles Handeln notwendig. Ziel einer solchen Behandlung ist das Abklingen der Beschwerden. Zwei Wege können zu diesem Ziel führen: das Befeuchten der Augen und das Stabilisieren des Tränenfilms. Zur Anwendung kommen dabei zwei völlig unterschiedliche Strategien – nämlich befeuchtende Augentropfen auf der einen und den Tränenfilm stabilisierende Augensprays auf der anderen Seite.

Augentropfen bei trockenen Augen 

Augentropfen gegen trockene Augen sind sozusagen ein Tränenersatzmittel und ausreichend als schnelle Hilfe bei akut trockenen Augen. Sie gleichen den wässrigen Mangel aus, befeuchten das Auge intensiv und sorgen so für einen gleichmäßigen Tränenfilm. Ihre Zusammensetzung ähnelt dem der echten Tränen – mit einem Unterschied: Sie enthalten eine mehr oder weniger große Menge an Hyaluronsäure.

Hyaluronsäure kommt natürlich im Körper vor und ist deshalb sehr gut verträglich. Augentropfen mit Hyaluronsäure sind nicht so flüssig wie Wasser, sondern leicht „viskos“. Der Grad der Viskosität bestimmt die Fließgeschwindigkeit der Augentropfen. Je dickflüssiger, desto länger bleiben die Augentropfen nach der Anwendung auf dem Auge und desto länger dauert es, bis sie ausgeschwemmt und die Augen wieder trocken werden. Außerdem hat Hyaluronsäure die Fähigkeit zur Mucoadhäsion und besitzt mit der Muzinschicht vergleichbare viskose Eigenschaften27). Für sehr trockene Augen sind Augentropfen mit einem höheren Hyaluronsäuregehalt wie die TEARS AGAIN® Augentropfen GEL Hyaluron 0,3% besonders gut geeignet. Bei leichten Beschwerden ist ein geringerer Hyaluronsäuregehalt ausreichend.

TEARS AGAIN® Hyaluron 0,3% GEL Augentropfen

Abb. „Tränenersatzmittel“: Augentropfen sind künstliche Tränen, die das Auge befeuchten. Sie sind etwas dickflüssiger als echte Tränen und halten deshalb die Augen lange feucht.

Augenspray bei trockenen Augen

Die wässrige Phase des Tränenfilms wird durch die äußere Fettschicht (Lipidschicht) vor zu schneller Verdunstung geschützt. Ist diese Fettschicht zu dünn, geht immer mehr Feuchtigkeit verloren und die Augen werden trocken. Mit liposomalen Augensprays kann man diese Fettschicht künstlich ergänzen, stabilisieren und ersetzen. Die Liposomen werden von außen auf das Lid gesprüht und dringen dann über den Lidrand als feiner Film zur Augenoberfläche vor. Wie die von den Meibom-Drüsen gebildeten körpereigenen Fette bilden sie eine Schutzschicht auf dem Auge und stabilisieren so den Tränenfilm. Man spricht deshalb bei diesen Augensprays auch von einem Tränenergänzungsmittel. 

Augensprays sind wunderbar geeignet, um das Auge vor Austrocknung zu schützen. Die prophylaktische Anwendung empfiehlt sich für Betroffene mit trockenen Augen immer dann, wenn eine Phase besonderer Belastung für die Augen droht – wie zum Beispiel eine längere Arbeit am Bildschirm. Auch bei intensiv tränenden Augen sind lipidhaltige Augensprays häufig die beste Wahl, um den Tränenfilm zu stabilisieren und das paradoxe Tränen der trockenen Augen zu unterbinden.

TEARS AGAIN® – AugensprayTEARS AGAIN® – Augenspray Sensitive

 Abb. „Tränenergänzungsmittel“: Augensprays unterstützen die körpereigenen Lipide dabei, eine geschlossene, schützende Fettschicht auf dem Tränenfilm zu erzeugen. Damit wird das Verdunsten der wässrigen Phase verhindert und trockene Augen vor ihrer Entstehung vermieden.

Die körpereigenen Lipide stehen bis heute im Mittelpunkt der Forschung, weil sie hochkomplex zusammengesetzt sind. Je besser wir deren Aufbau und Wirkung verstehen, desto besser lassen sich wirkungsvolle Tränenergänzungsmittel und künstliche Tränen entwickeln.

Die modernen Augensprays sind in der Lage, Patienten mit trockenen Augen wirkungsvoll zu helfen – das wurde in Studien bewiesen. So berichteten 85% der Patienten über eine spürbare Verbesserung der Beschwerden. Mehr als 90% empfanden das Augenspray TEARS AGAIN® als „sehr gut“ oder „gut“ verträglich. Die Anwendung lindert aber nicht nur die Symptome, sondern verbessert auch direkt die Situation des trockenen Auges: Bei fast 90% der Patienten wurde ein Rückgang der Lidrandentzündungen festgestellt. Die üblichen Messparameter verbesserten sich signifikant bei regelmäßiger Anwendung eines Augensprays.24)

Behandlung bei extrem trockenen Augen

Bei extrem trockenen Augen ist eine zielgerichtete Behandlung überaus wichtig, weil andernfalls Spätschäden bis hin zum Sehverlust drohen. In diesem Fall kommt eine kombinierte Therapie mit Augentropfen mit einem sehr hohen Hyaluronsäuregehalt und einem liposomalen Augenspray zum Einsatz. Diese hochkonzentrierten Augentropfen befeuchten das Auge besonders intensiv und schützen die Hornhaut vor Beschädigungen durch die Lider oder Fremdkörper.

Langzeitbehandlung bei trockenen Augen

Mithilfe der Augentropfen und Augensprays lassen sich die Symptome und Beschwerden der trockenen Augen abfangen – nicht jedoch die Ursachen lösen. Die Behandlung kann zwar die möglichen Folgeschäden verhindern, die Krankheit aber nicht heilen. Deshalb ist es unverzichtbar, intensiv nach der Ursache für die trockenen Augen zu suchen. Mehr und mehr verstehen wir heute, dass dabei der ganze Mensch betrachtet werden muss. Auch beim eigentlich sehr lokalen Problem „trockenes Auge“ ergeben eine ganzheitliche Diagnostik und Behandlung auf jeden Fall Sinn.
Kann die Ursache nicht gefunden oder behoben werden, bleiben Augentropfen und Augensprays auch in der Langzeitbehandlung das Mittel der Wahl. 

Ganzheitlich und umfassend behandeln

In der ganzheitlichen Medizin geht es darum, Zusammenhänge aufzudecken und zu verstehen: Trockene Augen gilt es, als Symptom wahrzunehmen, um dann bei der Ursachensuche den Menschen als Ganzes zu betrachten.

Hat der Patient Stress? Ist er überfordert? Bekommt er vielleicht zu wenig Schlaf? Gibt es Symptome für eine Grunderkrankung? Wie gestaltet sich die Ernährung?

Schon diese wenigen Fragen machen deutlich, wie vielschichtig das Problem der trockenen Augen ist. Häufig lässt sich gar nicht mehr eine bestimmte Ursache ausmachen, weil der Patient sich längst in einem Teufelskreis des trockenen Auges befindet.

 Abb. „Teufelskreis des trockenen Auges“: Das Sicca-Syndrom ist eine Erkrankung mit unglaublich vielen Einflussfaktoren. Schon, wenn man von diesen Faktoren nur 3 auswählt, ergeben sich zahlreiche Kombinationen von Zuständen, die sich gegenseitig bedingen und verstärken. Deshalb müssen Ursachensuche, Behandlung und allgemeine Maßnahmen immer Hand in Hand gehen.

Die Erkenntnis, dass bei trockenen Augen nicht nur der Tränenfilm ergänzt werden muss, ist der erste wichtige Schritt in der Langzeitbehandlung. 

Wichtiger Faktor – der Lidrand

Die Bedeutung des Lidrandes für das trockene Auge wird häufig unterschätzt. Dabei spielt der Lidrand mit seinen Meibom-Drüsen eine entscheidende Rolle für den Tränenfilm. Im oberen und unteren Lidrand sitzen jeweils etwa 20 bis 30 Meibom-Drüsen.

Menschen, die im Bereich der Lidränder zu Entzündungen neigen, haben sehr oft verstopfte Meibom-Drüsen. Als Folge entwickeln sich trockene Augen. Eine regelmäßige Erwärmung, Massage und Reinigung der Lidränder befreit die Meibom-Drüsen und kann so zu einem verbesserten Tränenfilm führen.

Abb. „Lidrand-Pflege“: Die Meibom-Drüsen leisten einen wertvollen Beitrag zum Tränenfilm. Entzündungen des Lidrands hemmen die Freisetzung der wichtigen Lipidphase und führen deshalb zu trockenen Augen. Mit regelmäßiger Pflege des Lidrands lassen sich Entzündungen vermeiden und trockene Augen indirekt behandeln.

Befeuchtung und Stabilisierung – das BOWELS-Prinzip

Im englischsprachigen Raum wird das BOWELS-Prinzip als Grundlage der wichtigsten Maßnahmen beim Dry-Eye-Syndrom beschrieben. Hinter jedem Buchstaben versteckt sich eine Behandlungsstrategie. Im Einzelnen sind das:

  • „B“ für „Blinking“ (Blinzeln)
    Normalerweise blinzelt der Mensch etwa 15- bis 25-mal pro Minute. Das ist ein unwillkürlicher, vom Gehirn gesteuerter Vorgang. Ziel ist es, den Tränenfilm zu erneuern, das Auge zu reinigen und bakteriellen Infektionen vorzubeugen. 
    Haben die Augen eine bestimmte Aufgabe wie beim Lesen, Fernsehen oder bei der Bildschirmarbeit, so sinkt die Lidschlagrate deutlich. 
    Blinzeln lässt sich mit Lidschlagtraining aber Üben: Schauen Sie locker geradeaus und schließen Sie bewusst das Auge mit dem Oberlid. Das untere Lid bleibt locker – kneifen Sie die Augen nicht zusammen! Zählen sie kurz „einundzwanzig, zweiundzwanzig“ und öffnen Sie das Auge wieder. Wiederholen Sie das Blinzeln fünfmal und führen Sie die gesamte Übung drei- bis fünfmal pro Stunde während der Wachphase durch. Nach zwei bis vier Wochen hat Ihr Auge das regelmäßige Blinzeln neu erlernt.
  • „O“ für „Omega 3“
    Der antioxidative und entzündungshemmende Effekt der Omega-3-Fettsäuren ist im Zusammenhang mit zahlreichen Erkrankungen nachgewiesen. Interessant ist, dass Studien gezeigt haben, dass auch das trockene Auge von einer Omega-3-Fettsäure-reichen Ernährung profitieren kann. Günstig ist eine mediterrane Ernährung mit gesunden Ölen. Besonders Leinöl enthält große Menge der Omega-3-Fettsäuren. Gleiches gilt für fettigen Meeresfisch.
    Die Einnahme von Omega-3-Fettsäure-Kapseln sollten Sie mit Ihrem Arzt besprechen.
  • „W“ für „Warmth“ (Wärme)
    Die in den Meibom-Drüsen gebildeten Lipide sind wie alle Fette „kälteempfindlich“. Wie ein Stück Butter werden auch diese Fette fester, wenn es kalt ist, und flüssiger, wenn sie erwärmt werden. Als günstig für die Lipide in der Fettschicht des Tränenfilms gelten 20 bis 43 °C. Normalerweise hat die Cornea eine Temperatur von knapp 34 °C. Manchmal reicht das nicht, um die Meibom-Drüsen durchgängig und die Lipide flüssig zu halten. 
    In diesem Fall können Sie Wärme von außen zuführen. Wirksam sind hier spezielle Gel-Augenmasken, die Sie zum Beispiel in der Mikrowelle erwärmen können.
  • „E“ für „Expression“ (Ausdrücken der Meibom-Drüsen – Lidmassage)
    Direkt nach dem Erwärmen ist ein besonders guter Zeitpunkt, um die Meibom-Drüsen wieder in Schwung zu bringen, indem Sie Ihren Lidern eine leichte Massage gönnen. Es gibt mehrere Möglichkeiten, diese Massage durchzuführen: Streichen Sie vorsichtig am Oberlid von oben zu den Wimpern (und am Unterlid von unten zum Lidrand) oder beginnen Sie mit der Massage im Augenwinkel und streichen mit leichtem Druck knapp über und unter den Wimpern nach außen.2) In der Apotheke sind auch Lid-Massagehilfen (Eyepeace) erhältlich.
  • „L“ für „Lid wipes and lubricants” (Lidreinigung und Flüssigkeiten)
    Hinter dem Buchstaben „L“ verstecken sich zwei Maßnahmen.
    Zum einen die Lidreinigung: Sie ist geeignet, um einer chronischen Infektion der Lidränder vorzubeugen oder leichte Infektionen zu behandeln. Zur Reinigung wird jeden Tag ein sauberes Tuch oder fusselfreies Wattepad angefeuchtet und mit sehr gut verträglichen Reinigungsprodukten versehen. Dabei sollte das Produkt keine Tenside enthalten, da diese die Lipidschicht zerstören könnten. Damit streichen Sie dann vorsichtig über das geschlossene Auge und reinigen so die Lidränder und den Bereich um die Wimpern.
    Zum anderen fallen im Englischen auch die „Lubricants“ in diesen Bereich. Dazu gehören die bereits erwähnten Augentropfen und Augensprays.
  • „S“ für „Scrips“ (Verschreibung)
    In diesem letzten Buchstaben steckt der Hinweis, dass in manchen Fällen die Anwendung rezeptpflichtiger Arzneimittel ratsam ist. Das gilt vor allem dann, wenn eine bakterielle Infektion die Augen belastet.

Abb. „Maßnahmen gegen trockene Augen“: Vor allem eine gründliche Lidpflege mit Wärme, Massagen und einer vorsichtigen Reinigung hilft den trockenen Augen dabei, sich zu erholen. 

Weitere Behandlungsoption „Operation“?

Eine Operation des trockenen Auges gilt als Ultima Ratio und wird nur selten durchgeführt. Am ehesten kann man das Verschließen der sogenannten Tränenpünktchen – der Ablaufkanäle für die Tränenflüssigkeit – mit einer Art Stöpsel (Punctum Plug / Tränenwegsverschluss) als Eingriff bezeichnen, der hin und wieder vorgenommen wird. Damit lässt sich erreichen, dass die Tränenflüssigkeit langsamer abfließt. Auch eine Korrektur der Lider kann manchmal Abhilfe verschaffen, wenn ein unzureichender Lidschluss schuld am trockenen Auge ist. All diese Maßnahmen sind speziellen Fällen von sehr starker Augentrockenheit vorbehalten.

10. Wichtige weitere Maßnahmen bei trockenen Augen

Trockene Augen haben ganz häufig eine tiefgreifende Ursache, die in anderen Krankheiten, Medikamenten oder den Lebensgewohnheiten zu suchen ist. Gerade dann, wenn keine medizinischen Ursachen gefunden werden, lohnt ein Blick auf die Tagesgestaltung. Insbesondere junge Patienten mit trockenen Augen können über ein paar kleine Änderungen der Lebensgewohnheiten oft eine drastische Verbesserung erreichen.
Gesunde Augen durch ein gesundes Leben

Zu viel, zu schnell, zu unausgewogen – moderne Lebensgewohnheiten sind nicht unbedingt gesundheitsfördernd. Zu viel Stress, zu wenig Freizeit und eine unpassende Ernährung sind nur ein Teil des Problems. Nehmen Sie trockene Augen als Alarmsignal wahr und prüfen Sie Ihre Lebensgewohnheiten:

  • Schlafen Sie genug und in Ruhe?
  • Verbringen Sie genügend Zeit an der frischen Luft – am besten in Bewegung?
  • Trinken Sie ausreichend – mindestens zwei Liter am Tag?
  • Können Ihre Augen auch einmal entspannen oder spielen große und kleine Bildschirme eine extrem wichtige Rolle in Ihrem Alltag?
  • Ernähren Sie sich ausgewogen und gesund?

Diese und viele weitere Faktoren nehmen Einfluss auf das Krankheitsbild der trockenen Augen. Keiner davon ist entscheidend im Kampf gegen die Augentrockenheit, aber in Summe kann eine Optimierung der Lebensgewohnheit eine Menge verändern.

Vor allem der Ernährung wird ein hoher Stellenwert zugeschrieben. Neben den Omega-3-Fettsäuren gelten Antioxidantien wie Vitamin E und C als wirkungsvolle Helfer gegen trockene Augen. Eine ausreichende Versorgung mit Vitamin A ist wichtig, um die äußere Fettschicht zu unterstützen.25)

Trockene Augen: Hausmittel, die wirklich helfen

Schnelle Hilfe bei akut trockenen Augen bringen die folgenden Hausmittel. Sie sind dann besonders nützlich, wenn die trockenen Augen zur Belastung werden und keine Augentropfen oder Augensprays zur Hand sind. Die meisten Tipps sind für die Bildschirmarbeit ausgelegt, eignen sich aber genauso für andere Tätigkeiten.

  • Luftbefeuchtung
    Trockene Raumluft nimmt schnell und leicht Feuchtigkeit auf, wenn Sie feuchte Tücher über die Heizung hängen oder eine Schüssel mit Wasser auf die Heizung stellen.
  • Frische Luft
    Heizungsluft und Klimaanlagen sind gerade im Büro einer der entscheidenden Faktoren für trockene Augen. Stoßlüften schafft Abhilfe gegen trockene Heizungsluft, weil es feuchtere Luft von außen in den Raum bringt. Klimaanlagen sollten nicht zu kalt eingestellt sein. Für ein Extra an frischer Luft ist es sinnvoll, die Mittagspause draußen zu verbringen. Gönnen Sie sich lieber einen Spaziergang statt eines deftigen Mittagessens und lassen Sie Ihr Smartphone am besten in der Tasche!
  • Bildschirm-Pause
    Gönnen Sie Ihren Augen eine Pause! Stellen Sie Ihr Telefon im Büro nicht neben den Bildschirm, sondern ans andere Ende des Schreibtischs. Während Sie telefonieren, lassen Sie Ihren Blick wandern oder schauen Sie aus dem Fenster – nicht auf den Bildschirm! 
  • Bewusste „Augenpausen“
    Regelmäßiges Blinzeln und bewusstes, kurzes Schließen der Augen verbessern den Tränenfilm. Lassen Sie sich von Ihrem Computer regelmäßig durch ein Signal erinnern, eine Augenpause einzulegen. In weniger als 30 Sekunden lässt sich der Tränenfilm durch Blinzelübungen deutlich verbessern.

Die häufigsten Fragen zur Behandlung der Augentrockenheit

Was sind künstliche Tränen?

Künstliche Tränen sind Augentropfen, die in ihrer Zusammensetzung der wässrigen Phase des Tränenfilms sehr ähnlich sind und die gleichen Aufgaben übernehmen können. Sie werden auch als Tränenersatzmittel bezeichnet und sollten keine Konservierungsmittel enthalten.

Was ist Tränenflüssigkeit?

Tränenflüssigkeit bildet den Tränenfilm auf dem Auge und besteht größtenteils aus einer wässrigen Lösung mit einem hohen Anteil an Salzen und Proteinen. Damit der wässrige Teil der Tränenflüssigkeit den Tränenfilm auf dem Auge bilden kann, gibt es zum Augeninneren und zur Luft hin eine schützende Schicht: die Lipidschicht nach außen und die Muzinschicht nach innen.

Sind Konservierungsstoffe schädlich?

Es ist sinnvoll, weitestmöglich auf die Anwendung von Konservierungsmitteln zu verzichten, weil sie reizend wirken können. Vor allem ist das der Fall, wenn künstliche Tränen oft über längere Zeit angewendet werden.

Extrem trockene Augen, was hilft?

Bei sehr trockenen Augen ist es sinnvoll, Augentropfen, Augensprays und weitere Maßnahmen zu kombinieren. Die Augentropfen sollten speziell für Patienten mit sehr trockenen Augen geeignet sein und einen hohen Gehalt an Hyaluronsäure aufweisen. Darüber hinaus können Augensprays nach Belieben oft und sehr einfach, sogar unterwegs, angewendet werden.  

Was ist gut für die Augen?

Die Augen reagieren empfindlich auf ungesunde Lebensgewohnheiten, Erkrankungen, Medikamente und vieles mehr. Gut für die Augen ist deshalb ein gesunder Lebensstil mit ausreichend Schlaf, viel Bewegung an der frischen Luft und genügend „Augenpausen“ ohne Blick auf einen Bildschirm oder ein Smartphone.

Zusammenfassung: Alles Wissenswerte über trockene Augen im Überblick

Das trockene Auge ist eine sehr häufig auftretende Augenerkrankung mit zahlreichen Einflussfaktoren. Sie geht mit einer Störung des natürlichen Tränenfilms einher und ist nicht heilbar. Besonders oft sind Patienten im zweiten Lebensabschnitt von Augentrockenheit betroffen. Allerdings steigt der Anteil junger Patienten ständig an.

Der Tränenfilm spielt eine entscheidende Rolle bei den trockenen Augen. Er ist meistens instabil, weil zu viel Wasser aus der Tränenflüssigkeit verdunstet. Schuld daran ist in vielen Fällen ein zu dünner Schutzfilm nach außen. In seltenen Fällen wird gar nicht genügend Tränenflüssigkeit gebildet.

Die Symptome des trockenen Auges umfassen lokale Beschwerden wie Rötungen, Juckreiz, Brennen, Fremdkörpergefühl, Sehstörungen und tränende Augen. Häufig wechseln die Symptome in Abhängigkeit der äußeren Umstände und der Tageszeit deutlich.

Die Ursachen des trockenen Auges sind vielschichtig: Umwelteinflüsse können ebenso für die Augentrockenheit verantwortlich sein wie Grunderkrankungen, Medikamente oder Infektionen des Auges. Sogar der Hormonspiegel spielt eine Rolle.

Trockene Augen bleiben nicht ohne Folgen. Leichte Formen sind unangenehm, aber harmlos. Anders sieht das bei mittleren und schweren Formen der Augentrockenheit auf: Es kann zu Schäden an der Hornhaut und weiteren Augenstrukturen kommen, die letztendlich bis zur Blindheit führen können.Für die Behandlung des trockenen Auges sind befeuchtende Augentropfen und Augensprays am besten geeignet. Wer diese nicht zur Hand hat, kann sich vorübergehend mit einigen Hausmitteln wie oben beschrieben behelfen.

Wichtige Maßnahmen im Kampf gegen die trockenen Augen umfassen gezielte Wärmeanwendungen, Lidmassagen, Lidreinigung, Augentropfen und Augensprays.

Die folgende Tabelle zeigt die wichtigsten Informationen knapp zusammengefasst:

 Wässriger Mangel Lipidmangel
Diagnose 
  • Wenig Tränenflüssigkeit
  • Hyperosmolarität
  • Starkes Fremdkörpergefühl
 
 
  • Kurze Tränenfilmaufreißzeit
  • Untersuchung der Meibom-Drüsen ergibt Störung
 
Ursache 
  • Eingeschränkte Produktion von Tränenflüssigkeit
  • Zu geringe Benetzung der Augenoberfläche
  • Instabiler Tränenfilm
 
 
  • Funktionsstörung der Meibom-Drüsen
  • Zu geringe Bildung des fettigen Anteils des Tränenfilms
  • Instabiler Tränenfilm mit starker Verdunstung der Tränenflüssigkeit
 
Behandlung 
  • Künstliche Tränen: Tränenersatzmittel kombiniert mit Tränenergänzungsmittel (Augentropfen und Augensprays)
  • Verschluss der Tränenkanäle
 
 
  • Wärme und Lidmassagen
  • Omega-3-Fettsäuren
  • Tränenergänzungsmittel (Augensprays)
 

Eine Veränderung der Lebensgewohnheiten kann den trockenen Augen helfen. Frische Luft, bewusste Pausen für die Augen, eine ausgewogene Ernährung und genügend Schlaf sind nicht nur für die Augen Gold wert, sondern für den ganzen Körper!

Die hier gemachten Angaben ersetzen nicht die Diagnose eines Arztes. 
Bitte wenden Sie sich immer an Ihren Arzt oder Apotheker.

Quellenverzeichnis:

  1. Gerhard K. Lang, Augenheilkunde, Thieme, 6. Auflage, 2019, S. 50ff
  2. Marian Blake, Dry Eyes, Kindle Edition, 2014, ISBN-13: 978-1499712629
  3. FEBO, MHBA PD Dr. C. Jacobi, E.M. Messmer, Diagnostik des trockenen Auges, Der Ophthalmologe 5/2018, CME
  4. Borgardts et al., Konjunktivitiden als Ursache eines roten Auges, Teil 2, Zeitschrift für praktische Augenheilkunde 40, 2019, Seiten 85-98
  5. https://www.heilpraxisnet.de/symptome/ringe-unter-den-augen.html
  6. http://www.augentagesklinik.com/de/informationen/rund-ums-auge/das-trockene-auge
  7. https://www.uniklinik-freiburg.de/nc/presse/publikationen/im-fokus/detailansicht/presse/287.html
  8. https://www.researchgate.net/publication/5586768_Dry_Eye_in_Childhood_Epidemiological_and_Clinical_Aspects
  9. http://cms.augeninfo.de/fileadmin/pat_brosch/sicca.pdf
  10. https://augenchirurgie.clinic/erkrankungen/gerstenkorn-hagelkorn
  11. Knop E, Knop N: Das Trocken Auge, Z. prakti. Augennheilkd. 40: 151-164 (2019)
  12. https://www.tearfilm.org/mgdreportgerman/mgdgerman_2.htm
  13. https://www.augenarzt-gruber.at/schilddruese.html
  14. https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ausgabe-052006/hilfe-fuer-trockene-augen/
  15. http://www.parkinson-selbsthilfe.at/fachbeitraege/parkinson-und-das-auge-teil-2/
  16. https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/augenkrankheiten/article/820321/dog-haut-krank-oft-augen.html?sh=35&h=-1987425645
  17. https://www.aerztezeitung.de/medizin/fachbereiche/innere_medizin/article/812053/wenn-rheuma-auge-geht.html?sh=37&h=-1987425645
  18. https://flexikon.doccheck.com/de/Sj%C3%B6gren-Syndrom
  19. https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/augenkrankheiten/article/812913/aknetherapie-kann-auge-gehen.html?sh=36&h=-1987425645
  20. http://scleroliga.de/wp-content/uploads/2016/04/mund-und-augentrockenheit.pdf
  21. https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/augenkrankheiten/article/969105/schwangerschaft-diesen-warnzeichen-sollten-schwangere-augenarzt.html?sh=4&h=-2059425588
  22. https://www.tt.com/lebensart/gesundheit/10128266/hier-bleibt-kein-auge-trocken
  23. http://www.das-trockene-auge.info/p/warum-ein-blog-uber-das-trockene-auge.html
  24. Lee S., Dausch S., Maierhofer G., Dausch D.: Ein neues Therapiekonzept zur Behandlung des Trockenen Auges – die Verwendung von Phospholipid-Liposomen. Klein Monatsbl Augenheilkd 2004, 221: 825-836
  25. https://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/augenkrankheiten/article/846346/augenerkrankungen-koennen-antioxidantien-sehleistung-verbessern.html?sh=30&h=-799464916
  26. https://www.aerztezeitung.de/panorama/article/968923/nephrologen-klaeren-hitze-getrunken-sollte.html?sh=5&h=-2059425588
  27. Dr Pult: https://www.optikum.at/trockene-augen-hyaluron-augentropfen-mehrdosissysteme/ Prof. Höh H. Hyaluronsäure in der Augenheilkunde ISBN 3-9058320-75-4
  28. Tong L. et al. Invest Ophthalmol Vis Sci, 2010. 51: 3449-3454
  29. Alves M, Angerami RN, Rocha EM: Dry eye disease caused by viral infection, Arg. Bras Ofthalmol. 2013, Mar-Apr, 76(2): 129-32

»

Inhaltsübersicht